News

Toyota testet solarbetriebenen Prius

(Foto: Toyota)

In Kooperation mit Sharp testet Toyota elektrische Prius-Modelle, die mit Solarzellen ausgerüstet wurden. Eine Marktreife liegt in weiter Ferne.

Unter Förderung durch die japanische Regierung stattet Toyota eine Testreihe seiner Prius-Fahrzeuge mit Solarzellen aus, die von Sharp geliefert werden. Die Zellen bedecken die Motorhaube, das Dach und das Heck der Fahrzeuge. Toyota hat die maximale Ausbreitung gewählt, um festzustellen, wie viel Sonnenenergie maximal gesammelt werden kann.

Solarzellen aus der Satellitentechnik

Wie Reuters berichtet, wird die gesammelte Energie direkt den Fahrzeugbatterien zugeführt, sodass der Prius sogar während der Fahrt oder während des Parkens aufgeladen werden kann. Zudem verfügen die Test-Autos über zusätzliche Batterien im Kofferraum.

Laut Toyota könnte ein so ausgestatteter Prius an einem sonnigen Tag Energie für bis zu 56 zusätzliche Kilometer sammeln und so gängige Tagesdistanzen eines Durchschnittsnutzers abdecken. Allerdings falle die Energieausbeute bei Bewölkung, aber auch bei großer Hitze deutlich ab.

Solarzellen sind in den letzten Jahren immer dünner und damit flexibler einsetzbar geworden. So messen die im Prius verbauten Zellen nur noch drei Millimeter. Dennoch beträgt der Aufbau auf den Fahrzeugbauteilen rund einen Zentimeter, weil die Solarzellen vom Fahrzeugkörper entkoppelt, quasi verpackt werden müssen, um sie vor Zerstörung zu schützen.

Der Wirkungsgrad der eingesetzten Zellen soll bei 34 Prozent liegen. Insgesamt liefert die Anlage laut Toyota 860 Watt Nennleistung.

Teuer und schwer: Kommerzialisierung noch Jahre entfernt

Damit sich aus den Testreihen markttaugliche Produkte entwickeln lassen, müsse das gesamte Paket noch wesentlich leichter und vor allem wesentlich billiger werden, sagt Satoshi Shizuka, Toyotas verantwortlicher Ingenieur für das Projekt. So schätzt er denn auch die kommerzielle Verfügbarkeit als noch „Jahre entfernt“ ein.

Passend dazu: Dank Solarzellen: E-Auto aus den Niederlanden soll 800 Kilometer Reichweite haben

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung