News

Solarwinds-Hack: Microsoft bestätigt Zugriff auf Source-Code eigener Produkte – wiegelt aber ab

Microsoft räumt Quellcode-Zugriff durch Hacker ein. (Foto: Jonathan Weiss / Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Am Donnerstag hat Microsoft bestätigt, dass im Zuge des Hackerangriffs, der weltweit unter dem Namen Solarwinds-Hack bekannt ist, auch Zugriffe auf den Quelltext von Microsoft-Produkten erfolgt sind.

Source-Code ist das wichtigste Geschäfts-Asset eines Software-Unternehmens und daher sein größtes Geschäftsgeheimnis. Das hat auch Microsoft in der Vergangenheit stets so gesehen und dem Schutz dieses Inventars entsprechenden Aufwand gewidmet.

Also doch: Angreifer erreichen Microsofts Produktionssysteme

Dennoch ist es Angreifern nun offenbar gelungen, in Microsofts Produktionssysteme einzudringen. Das hatte der Hersteller vor Kurzem noch ausgeschlossen. Bislang hieß es offiziell, der Solarwinds-Hack hätte Microsoft zwar betroffen, dabei seien aber nur einzelne Systeme kompromittiert worden, die nicht mit Produktionsumgebungen verbunden gewesen seien.

Wie Reuters erfahren hat, arbeitet das Redmonder Software-Unternehmen schon länger an der Aufklärung des Verdachts, Hacker könnten Zugriff auf den Quelltext verschiedener Produkte genommen haben.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Experten halten Zugriff auf „architektonische Blaupause“ für problematisch

Nach außen kommuniziert Microsoft, der Quelltext-Zugriff sei kein größeres Problem. Zwar hätten die Hacker den Code einsehen, aber nicht verändern können. Zudem werde bei Microsoft das Thema Open Source ohnehin immer offener gelebt, sodass Software nicht mehr unbedingt eine Verschlusssache sei. Generell wäre die Kenntnis von Programm-Code nicht gleichbedeutend mit einem gesteigerten Risiko.

Experten sehen das anders. Für sie zeigt sich darin exemplarisch, welche Ambitionen die Angreifer verfolgt haben könnten. Schon die reine Kenntnis des Quellcodes der ubiquitären Microsoft-Produkte könnte Hacker Werkzeuge entwickeln lassen, die die Kompromittierung des Solarwinds-Clients wie eine Fingerübung wirken lassen würden.

So sieht es auch Andrew Fife, Sicherheitsexperte bei Cycode, einem Unternehmen, das sich ganz dem Schutz von Source-Code verschrieben hat. Er sagt: „Der Quellcode ist die architektonische Blaupause für Aufbau und Funktion eines Software-Projekts. Wer diese Blaupause hat, kann viel einfacher Angriffe auf die darauf basierende Software realisieren.“

Damit ist die Affäre um einen der größten Hacker-Angriffe aller Zeiten um eine Facette reicher. Da die Attacke nach bisherigem Kenntnisstand ihren Ausgang in einem gehackten Netzwerkmanagement-Client nahm, kann die Information, dass die Angreifer auch Zugriff auf Microsoft-Produkt-Code hatten, nicht einfach als unbeachtlich beiseitegeschoben werden. Microsoft will übrigens nicht sagen, welche Produkte betroffen waren. Auch das ist nicht beruhigend.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung