News

Sonos öffnet sich: Steuerung über Spotify-App und Amazons Sprachassistent Alexa kommt

Amazons Sprachassistent Alexa kann zukünftig auch Sonos-Lautsprecher steuern. (Screenshot: youtube.com)

Sonos-Lautsprechersysteme können zukünftig auch direkt über die Spotify-App oder von Amazons Sprachassistent Alexa angesteuert werden.

Sonos: Bisher geschlossenes Ökosystem

Viele Jahre galt Sonos als geschlossenes Ökosystem. Alle Interaktionen mit den schicken Kabellos-Lautsprechern mussten über die offizielle Sonos-App oder den Desktop-Client erfolgen. Das ändert sich nun, wie Sonos auf einer Pressekonferenz bekanntgab.

Sonos-Steuerung aus Spotify oder Pandora heraus

Sonos möchte mit anderen App-Entwicklern zusammenarbeiten, so dass diese direkt auf Sonos-Geräte zugreifen können. Der erste Partner wird Spotify sein. Unter dem Spotify-Connect-Button in der App werden künftig auch Sonos-Lautsprecher erscheinen, so wie es bisher bereits mit Bluetooth- oder AirPlay-Geräten funktioniert. Will der Nutzer die Lautsprecher-Konfiguration ändern wird aber weiterhin die Sonos-App benötigt. Auch die Streaming-App Pandora hat bereits bekanntgegeben, das neue Feature nutzen zu wollen. Die neue Funktion soll noch im Laufe dieses Jahres implementiert werden.

„Alexa, spiel Sting im Wohnzimmer!“

Weiterhin bekräftigte Sonos auch seine Partnerschaft mit Amazon und gab bekannt, dass dessen Sprachassistent Alexa zukünftig Sonos-Lautsprecher ansteuern kann. Dann lassen sich die Lautsprecher mit Sprachkommandos wie „Alexa, spiel Sting im Wohnzimmer!“ auch komplett ohne App oder Software bedienen. Kommandos zum Ansagen des aktuellen Songs sowie Hin- und Herskippen werden ebenfalls im zugehörigen Ankündigungs-Video demonstriert. Die Alexa-Integration soll 2017 erscheinen.

via www.theverge.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung