News

Sonos One: Multiroom-Speaker mit Alexa-Integration ist offiziell

Der Sonos One besitzt neben den Echo-Boxen auch Alexa-Integration. (Bild: Sonos)

Die Home-Sound-Experten von Sonos haben am Mittwoch ihren ersten Lautsprecher mit Alexa-Integration vorgestellt. Außerdem öffnet sich die Plattform für viele Dienste – etwa für Airplay 2.

Sonos One: Schicker Multiroom-Speaker mit Amazon Alexa

Jetzt lesen: Sonos One im Test: Alexa-Lautsprecher mit tollem Sound

Sonos versteht sich seit 2016 weniger als reiner Hersteller von Wireless-Lautsprecher-Systemen. Stattdessen will sich das Unternehmen auf Partnerschaften rund um bezahltes Streaming und „auf die Zukunft der Musik“ fokussieren, wie Ex-CEO John MacFarlane vor etwa zwei Jahren ankündigte. Auch Sprachsteuerung spiele künftig eine elementare Rolle – entsprechend hatte Sonos bereits vor geraumer Zeit angekündigt, Support für Amazons Sprachassistenten Alexa zu liefern. Langfristig wolle man weitere Sprachdienste wie den Google Assistant einbinden.

Der Sonos One: Per Sprachbefehl Musik steuern dank Alexa-Integration. (Bild: Sonos)

Mit dem neuesten Produkt aus dem Hause Sonos bewegt sich das Unternehmen in genau diese Richtung: Der Sonos One besitzt alle Funktionen eines klassischen Sonos-Speakers, wird aber wie ein Amazon Echo oder Google Home um sechs Fernfeld-Mikrofone und weitere notwendige Komponenten erweitert, um so auch per Sprache bedient werden zu können. Im Innern des Lautsprechers stecken zwei Verstärker der Klasse D und speziell angefertigte Treiber, um besten Klang zu liefern. Wie die Play:1 lassen sich zwei One-Lautsprecher zu Stereospeakern koppeln.

Der Sonos One besitzt neben den Echo-Boxen auch Alexa-Integration. (Bild: Sonos)

1 von 6

Wie beim Echo könnt ihr die Mikrofone des Sonos One bei Bedarf deaktivieren. Bei ausgestellten Mikros sind die LEDs auf der Oberseite des Lautsprechers abgestellt, lauscht Alexa, leuchten die Lichter. Der Lautsprecher kann entweder per WLAN oder bei Bedarf auch via Ethernet mit dem heimischen lokalen Netzwerk verbunden werden. Der neue Sonos One kann ab sofort zum Preis von 229 Euro in den Farben Schwarz und Weiß vorbestellt werden, ab dem 24. Oktober 2017 wird er ausgeliefert. Der Play:1 ohne Alexa-Support bleibt zum gleichen Preis im Angebot.

Sonos: Public Beta für Alexa ab heute verfügbar – Google Assistant ab 2018

Im Zuge der Vorstellung des neuen Speakers hat Sonos außerdem angekündigt, die vor Monaten versprochene Sprachsteuerung per Amazons Sprachassistenten Alexa als öffentliche Beta-Version zu veröffentlichen. Falls ihr keinen Sonos One euer Eigen nennt, könnt ihr euer bestehendes Setup mit einem Echo oder Echo Dot verbinden. Die Sprachsteuerung könne laut Sonos nach Aktivierung nahtlos auch per Spotify und weiteren Diensten gesteuert werden.

Damit nicht genug: Ab 2018 werdet ihr euer Sonos-System auch über den Google Assistant steuern können.

Sonos Controller
Sonos Controller
Entwickler: Sonos, Inc.
Preis: Kostenlos
  • Sonos Controller Screenshot
  • Sonos Controller Screenshot
  • Sonos Controller Screenshot
  • Sonos Controller Screenshot
  • Sonos Controller Screenshot
  • Sonos Controller Screenshot
  • Sonos Controller Screenshot
  • Sonos Controller Screenshot

Sonos künftig mit Airplay-2-Support ab 2018

Wie 2016 angekündigt, hört es mit Alexa nicht auf. Dem Unternehmen zufolge seien weitere Partnerschaften für das System geplant. Sonos soll ein Heim-Sound-System kreieren, das offen ist und zur Demokratisierung von Diensten diene. Es unterstütze derzeit über 80 Musikdienste auf seiner Plattform. Bis 2018 soll Sonos sich zu einer offenen Plattform entwickeln. Hierfür wird das Unternehmen eine Reihe von APIs anbieten, auf die Partner zugreifen können.

Zu den ersten Partnern gehören Pandora, Tidal, das Radionetzwerk iHeart Radio und Audible – über diese Dienste könnt ihr künftig direkt euer Sonos-System steuern, ohne die Sonos-App öffnen zu müssen. Darüber hinaus wird Apples Airplay 2 unterstützt.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Deliberation
Deliberation

Der CEO nennt sich John McFarlane, nicht Seth.

Antworten
Andreas Floemer

Danke für den Hinweis, ist korrigiert.

Antworten
Martin
Martin

Ich denke, das zweite „WLAN“ in dem Satz: „Der Lautsprecher kann entweder per WLAN oder bei Bedarf auch via Ethernet mit dem heimischen WLAN verbunden werden.“ sollte eher LAN oder Netzwerk heißen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung