News

Sonos: Soundbar Beam und günstigere Smart-Speaker bescheren Auftrieb

Sonos. (Foto: t3n.de)

Der Trend zu vernetzten Lautsprechern gibt Branchenpionier Sonos deutlich Auftrieb. Trotzdem scheinen vor allem Amazon und Google mit ihren günstigen Geräten Sonos einen Teil des Weihnachtsgeschäfts weggenommen zu haben.

Für den Anbieter vernetzter Lautsprecher Sonos ist der Fokus auf günstigere Modelle mit integrierten Sprachassistenten im vergangenen Weihnachtsgeschäft aufgegangen. Der Umsatz legte im Jahresvergleich um sechs Prozent auf 496 Millionen US-Dollar zu. Der Gewinn wuchs in dem Ende Dezember abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal um 35 Prozent auf 61,7 Millionen Dollar.

Sonos: Soundbar Beam Gewinner im Weihnachtsquartal

Einen besonders starken Sprung machte Sonos zufolge die Soundbar Beam (Test), dank der die Erlöse im Heimkinosegment um 45 Prozent auf 210,3 Millionen Dollar zulegten. Bei gewöhnlichen Lautsprechern sank der Umsatz dagegen um 17 Prozent auf knapp 226 Millionen Dollar. Das lag unter anderem daran, dass die Käufer verstärkt zum Lautsprecher Sonos One (Test) mit Amazons Sprachassistentin Alexa an Bord griffen – statt zu teilweise mehr als doppelt so teuren anderen Sonos-Modellen.

Sonos Beam in weiß. (Foto: Sonos)
Die Soundbar Sonos Beam bescherte dem Unternehmen ein gesundes Weihnachtsgeschäft. (Foto: Sonos)

Anleger alarmierte aber, dass Sonos aus dem Weihnachtsquartal mit Lagerbeständen für zehn bis zwölf Verkaufstage mehr als erwartet hervorging. Das deutet auf eine Nachfragedelle hin – und die wurde vor allem in Europa deutlich.

Sonos legte besonders in den USA zu

Im Heimatmarkt USA legte der Umsatz währungsbereinigt um mehr als zwölf Prozent zu, in Europa dagegen nur um 2,5 Prozent. Hierzulande seien günstige Lautsprecher besonders stark gefragt gewesen, räumte Sonos ein. Amazon und Google hatten im Weihnachtsgeschäft stark ihre hauseigenen vernetzten Lautsprecher beworben, die mit Preisen ab 50 Euro deutlich günstiger als die Sonos-Modelle sind. In der untersten Preisklasse ist zum Beispiel Amazons Gerät Echo Dot seit dem Feiertagsgeschäft immer noch auf mehrere Wochen ausverkauft.

Rundgang durch den Sonos-Concept-Store in Berlin
Der Sonos-Concept-Store in Berlin. (Foto: t3n)

1 von 17

Die Aktie verlor im vorbörslichen Handel am Donnerstag zeitweise rund sieben Prozent. Dazu könnte auch beigetragen haben, dass Finanzchef Michael Giannetto seinen Rückzug nach sieben Jahren bei Sonos angekündigt hat.

Sonos In-Wall-Speaker. (Bild: Sonos)
Sonos In-Wall-Speaker. (Bild: Sonos)

Sonos verkaufte im vergangenen Vierteljahr insgesamt 2,38 Millionen Geräte, das waren vier Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Aktuell versucht das Unternehmen, sein Produktportfolio zu verbreitern. So gibt es einen neuen Verstärker, mit dem man herkömmliche Lautsprecher vernetzen kann. In Kooperation mit dem Spezialanbieter Sonance werden gerade auch Außen- und Innenwandlautsprecher auf den Markt gebracht. Im August sollen Ikea-Lautsprecher mit Sonos-Technologie ins Angebot der schwedischen Möbelkette kommen. Laut einem Bericht des Finanzdienstes Bloomberg entwickelt Sonos auch eigene Kopfhörer. dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung