News

Frontalangriff auf Uber: Sony startet KI-basierten Taxidienst

(Foto: 360b / Shutterstock)

Der Tech-Konzern Sony will auf dem streng regulierten japanischen Markt einen KI-basierten Taxivermittlungsdienst an den Start bringen – in direkter Konkurrenz zu Uber und Didi Chuxing.

Sony hat angekündigt, gemeinsam mit fünf Taxiunternehmen eine KI-basierte Vermittlungsplattform starten zu wollen. Das Angebot soll die Vermittlung von Taxis an Kunden optimieren, indem Faktoren wie Wetter, Verkehr und Events einberechnet werden, wie Techcrunch berichtet. Nahezu zeitgleich mit der Sony-Ankündigung hat auch Uber-CEO Dara Khosrowshahi im Rahmen seiner Asienreise erklärt, die Aktivitäten in Japan kräftig ausbauen zu wollen.

Taxi in Tokio: Sony will auf dem Markt mitmischen. (Foto: Zangrilli Andrea/Shutterstock.com)

Uber hat auf dem japanischen Markt noch keinen Fuß auf den Boden bekommen. Der Anteil des Milliarden-Startups am Taximarkt in Japan soll sich laut Bloomberg auf weniger als ein Prozent belaufen. Dafür ist vor allem die strenge Regulierung verantwortlich. In Japan dürfen nur Fahrer mit einer gültigen Taxilizenz entsprechende Dienste anbieten – ähnlich wie in Deutschland. Uber ist daher nicht in Tokio oder anderen Großstädten aktiv, sondern vor allem in ländlichen Regionen, wo es bisher keine Taxis gab.

Sony, Uber, Didi Chuxing und Toyota: Wette auf die Taxi-Zukunft

Uber ist daher wie die Konkurrenz auf die Bildung von Kooperationen mit existierenden Taxifirmen angewiesen – wie auch Sony. Der Tech-Konzern dürfte seinen Einstieg in den Markt ebenso wie Uber oder dessen Hauptrivale Didi Chuxing als Wette auf die Zukunft ansehen, wenn möglicherweise die strenge Regulierung aufgeweicht werden könnte. Konkrete Details zu der geplanten Vermittlungsplattform sind nicht bekannt – lediglich, dass der Dienst auch Apps umfassen und im Frühjahr an den Start gehen soll.

Neben Uber, Didi Chuxing und bald auch Sony ist auf dem japanischen Taximarkt auch der Autobauer Toyota aktiv. Toyota hat Anfang dieses Monats 7,5 Milliarden Yen (56,7 Millionen Euro) in den Taxidienst Japantaxi investiert. Japantaxi gehört zu Nihon Kotsu, einem der größten Taxiunternehmen des Landes mit einem Netz von knapp 60.000 Autos. Auch Toyota plant die Entwicklung eines KI-basierten Systems für die Taxivermittlung.

Ebenfalls interessant: Neuer Chef zeigt Demut – Uber will in Deutschland nochmal ganz neu anfangen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.