News

Soundcloud: Zweiter Gründer verlässt das Unternehmen

Wieder Umstrukturierung bei Soundcloud: Mitgründer und CPO Eric Wahlforss will sich aus dem Tagesgeschäft zurückziehen. (Foto: dpa)

Mit Eric Wahlforss will nun auch der zweite Soundcloud-Gründer das operative Geschäft niederlegen. 2017 hatte bereits Mitgründer Alex Ljung hingeschmissen. 40 Prozent der Belegschaft mussten auch gehen.

Bei der angeschlagenen Musik-Plattform Soundcloud gibt es wieder einen Wechsel in der Führungsetage: Mitgründer Eric Wahlforss gab am Donnerstag per Twitter bekannt, dass er als Chief-Product-Officer von Soundcloud das Feld räumen will. Er wolle eine Pause machen und bei Soundcloud nur noch als Berater tätig sein, so Wahlforss.

Mit Eric Wahlforss zieht sich der zweite der beiden Gründer aus dem Unternehmen zurück. 2017 war schon Alex Ljung, damals CEO von Soundcloud, aus der Chefetage in den Aufsichtsrat gewechselt. Er hatte seinen Posten damals an den ehemaligen Vimeo-CEO Kerry Trainor abgegeben.

Schon 2017: Entlassungen, Führungswechsel, Finanzspritze

Der letzte Führungswechsel 2017 war im Rahmen einer finanziellen Rettungsaktion über die Bühne gegangen. Investoren hatten Soundcloud damals 170 Millionen frische US-Dollar zur Verfügung gestellt. Die Musikplattform hatte kurz zuvor 173 Mitarbeiter – fast die Hälfte der gesamten Belegschaft – entlassen.

Erst im vergangenen Jahr hatte Soundcloud versucht, sich weiter als lukrativer Streaming-Dienst für Musiker in Stellung zu bringen. Seit Oktober 2018 konnten sich Künstler mit einem Premium-Account für das Streaming ihrer Musik von Soundcloud bezahlen lassen. Vorher bestand diese Option nur nach einer Einladung an die Musiker seitens Soundcloud.

Beobachter spekulieren auf Grund der Umstrukturierungen – Führungswechsel, Kosteneinsparungen, neue Monetarisierungsstrategie – über einen möglichen Verkauf von Soundcloud.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.