News

Soundcloud gelingt dramatische Rettungsaktion – Neustart mit CEO-Wechsel

Die Soundcloud-Gründer Eric Wahlforss und Alexander Ljung. (Foto: dpa)

Der Fortbestand des Berliner Musikstreamingdienstes Soundcloud ist vorerst gesichert. Im Zuge der Finanzierungsrunde muss Mitgründer und CEO Alexander Ljung aber seinen Posten räumen.

Der drohende finanzielle Kollaps des Berliner Musikstreamingdienstes Soundcloud ist vom Tisch. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, haben die Investoren um die Bankengruppe The Raine Group und die Investmentfirma Temasek aus Singapur die als überlebensnotwendig kolportierte Kapitalspritze zur Verfügung gestellt. Im Zuge der Runde wird der bisherige CEO und Mitgründer Alexander Ljung durch den ehemaligen Vimeo-Chef Kerry Trainor ersetzt.

Soundcloud ist gerettet, CEO Ljung muss gehen

Ljung sowie Mitgründer Eric Wahlforss werden Soundcloud als Präsident des Aufsichtsrats beziehungsweise als Chief Product Officer erhalten bleiben. Zum neuen Chief Operation Officer (COO) wurde Michael Weissman ernannt, der gemeinsam mit Trainor bei Vimeo gewirkt hatte. Trainor wird neben dem Chefposten auch einen Platz im Aufsichtsrat von Soundcloud erhalten.

Wie groß die Investitionssumme genau ist, ließ Soundcloud offen. Es solle sich aber um die bisher größte Finanzierung in der Geschichte des Unternehmens handeln. Zuvor war in Medienberichten die Summe von rund 170 Millionen US-Dollar im Gespräch. Mit dem frischen Geld sollen vor allem die Schulden von Soundcloud getilgt werden.

Die Lage bei Soundcloud war zuletzt immer dramatischer geworden. Laut einem Bericht von Techcrunch hätte dem angeschlagenen Berliner Musikstreamingdienst der finanzielle Kollaps bevorgestanden, wenn sich die Investoren nicht dazu bereit erklärt hätten, neues Geld zur Verfügung zu stellen.

Soundcloud: Finanzieller Kollaps abgewendet. (Foto: dpa)

Erst vor wenigen Wochen hatte Soundcloud wegen finanzieller Probleme insgesamt 173 Mitarbeitern gekündigt. Die Bürostandorte in San Francisco und London wurden geschlossen. Laut Ljung sollten die Entlassungen dazu dienen, Kosten einzusparen und einen „langfristigen, unabhängigen Erfolg“ des 2008 in Berlin gegründeten Unternehmens zu gewährleisten. Zwar habe sich der Umsatz von Soundcloud zuletzt verdoppelt. Kostensenkungen seien jedoch unausweichlich, um die Gewinnzone zu erreichen.

Soundcloud nur noch 150 Millionen Dollar wert

Das Ausbleiben des Investments hätte einen Notverkauf des Unternehmens oder gar die Liquidierung einschließlich des gesamten Musikkatalogs zur Folge gehabt. Die Bewertung soll dem Vernehmen nach bei nur noch 150 Millionen US-Dollar liegen. In früheren Finanzierungsrunden wurde Soundcloud noch mit rund 700 Millionen US-Dollar bewertet. Ljung selbst war kürzlich noch einmal in die Schlagzeilen geraten, weil er laut Buzzfeed eher mit Partys im Urlaub als mit Anwesenheit im Berliner Büro geglänzt haben soll.

Soundcloud hebt sich von anderen Streaming-Diensten dadurch ab, dass auf der Plattform auch viele Remixe und Titel noch unbekannter Künstler ohne Vertrag zu finden sind. Außerdem bietet das Startup einen Abo-Service wie auch Spotify oder Apple Music an. Soundcloud hatte nach früheren Angaben 175 Millionen Nutzer.

(Mitarbeit: Jörn Brien)

Zum Weiterlesen: Rettungsversuch bei Soundcloud: So könnte ein Neustart gelingen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Sven Eisenberg
Sven Eisenberg

Was soll dann nur aus dem T3N-Podcast werden ? :O

Antworten
JK
JK

Dann lädt man die MP3 halt auf den eigenen Webspace hoch.

Antworten
Daniel

Schon heftig, wenn man bedenkt das eigentlich fast jede Seite auf Soundcloud setzt wenn es um Podcasts geht. Da würde defintiv ein großer Teil „Internet“ verloren gehen, sollte das Unternehmen zukünftig wirklich vom Markt verschwinden.

Antworten
Janis
Janis

Ich bezweifle etwas, dass das Update von morgen ist.
(Update vom 12. August 2017: Der Fortbestand des Berliner Musikstreamingdienstes Soundcloud ist vorerst gesichert. )

Antworten
Janis
Janis

Danke für die Änderung. Das ging erstaunlich schnell. Top!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.