News

Neues Einhorn: Shazam-Konkurrent Soundhound erhält Milliardenbewertung

(Foto: Pe3k / Shutterstock.com)

Soundhound wird jetzt auf eine Milliarde US-Dollar bewertet. Hauptkonkurrent Shazam wurde im Dezember 2017 für 400 Millionen Dollar von Apple übernommen.

Schon im November 2017 soll Soundhound bei einer Finanzierungsrunde auf eine Milliarde Dollar bewertet worden sein. Das geht aus einem Bericht von Recode hervor. Auf Basis der Bewertung soll Soundhound 50 Millionen Dollar von einem unbekannten Investor erhalten haben. Bei der vergangenen Finanzierungsrunde, die zehn Monate vorher stattfand, lag die Soundhound-Bewertung noch bei 830 Millionen Dollar.

Soundhound-Konkurrent Shazam wurde im Dezember 2017 für 400 Millionen Dollar von Apple übernommen. (Foto: Shazam)

Soundhound-Konkurrent Shazam wurde Ende 2017 von Apple übernommen. Obwohl das Unternehmen vor der Übernahme ebenfalls eine Bewertung in Höhe von einer Milliarde Dollar erhalten hatte, zahlte Apple für den Musikerkennungsdienst nur 400 Millionen Dollar. Das dürfte auch an den Zahlen gelegen haben: Für 2016 konnte Shazam nur 46 Millionen Euro Umsatz vorweisen, der Verlust vor Steuern lag bei 4,5 Millionen Euro.

Soundhound ist längst mehr als ein Musikerkennungsdienst

Im Gegensatz zu Shazam bietet Soundhound mittlerweile nicht nur eine Musikerkennungs-App an. Mit Hound hat das Unternehmen auch einen Sprachassistenten für iOS und Android im Angebot. Die dahinterstehende Spracherkennungstechnologie wiederum bietet Soundhound Drittanbietern unter dem Namen Houndify an. Zu den Houndify-Nutzern gehören unter anderem der Automobilkonzern Hyundai und der japanische Elektronikriese Sharp.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung