News

Satelliten-Internet: SpaceX gründet Starlink Germany GmbH in Frankfurt

Starlink erweitert Beta-Test. (Screenshot: t3n)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Deutsche Nutzer müssen offenbar nicht mehr allzu lange auf den Start des Starlink-Breitbandinternets aus dem Hause SpaceX warten. Eine deutsche Niederlassung hat das Unternehmen soeben gegründet.

Mit der Starlink Germany GmbH hat SpaceX den Rechtsrahmen für eine deutsche Filiale geschaffen, die die nationale Struktur für den Betrieb des Internetproviders aus dem All aufbauen und unterhalten soll. Wie die Welt am Sonntag berichtet, hat das Amtsgericht Frankfurt am Main einen entsprechenden Eintrag im Handelsregister veröffentlicht. Danach soll die Starlink Germany GmbH Dienstleistungen für Internetverbindungen sowie den Verkauf und die Vermietung des benötigten Zubehörs anbieten.

In Nordamerika ist SpaceX schon ein gutes Stück weiter. Starlink-Interessenten, die in Kanada und dort in der Nähe der amerikanischen Grenze wohnen, können voraussichtlich schon ab dem kommenden Monat Teil der Beta-Nutzerschaft des Satelliteninternetgürtels Starlink werden. Die kanadischen Regulierungsbehörden haben grundsätzlich ihre Zustimmung zur Nutzung der erforderlichen Frequenzen angekündigt.

Kanada soll von den USA-Bodenstationen mitversorgt werden

Damit könnte Starlink auch nördlich der USA in den Testbetrieb gehen. So hatte es SpaceX von Beginn an vorgesehen. Die Genehmigungssituation zwingt indes zu Beschränkungen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

So bräuchte SpaceX für den Aufbau eines Netzes an Bodenstationen separate Genehmigungen. Die fehlen noch. Zudem soll das Genehmigungsverfahren komplex sein, weshalb eher nicht kurzfristig mit einer Erteilung zu rechnen sein soll. Das US-Unternehmen Planet Labs hatte Jahre darauf warten müssen.

Damit kommen für die Beta-Nutzung nur kanadische Haushalte infrage, die über US-amerikanische Bodenstationen mitversorgt werden können. Das berichtet Spaceq, ein kanadisches Magazin rund um Weltraumthemen, unter Berufung auf einen mit Elon Musk geführten E-Mail-Schriftwechsel. Musk habe demnach zusätzlich darauf hingewiesen, dass durch diese Einschränkung mit höheren Latenzen zu rechnen sei. Eine Übersicht der Bodenstationen und deren Überlappungsbereiche zeigt diese Google-Karte.

Starlink startet „Besser-als-nichts“-Test

Ende Oktober hatte SpaceX-Chef Elon Musk den Start eines „Besser als nichts“-Tests angekündigt. Die Bezeichnung soll die Erwartungen an die Performance der Internetverbindung dämpfen. Laut Musk ist während der Beta-Phase jederzeit damit zu rechnen, dass die Verbindungen abbrechen, sich langsam zeigen oder sogar über längere Zeitperioden gar nicht zur Verfügung stehen.

Für 99 US-Dollar pro Monat sollen Nutzer in den USA den Internetzugang aus dem All testen können. Dazu kommt eine Erstausstattung, die aus einem Nutzerterminal, einem Stativ für die Montage sowie einem WLAN-Router besteht. Die schlägt mit 499 Dollar zu Buche. Welche Kosten auf deutsche Nutzer zukommen ist noch unklar. Vorerst dürfen wir wohl davon ausgehen, dass lediglich das Währungssymbol ausgetauscht werden könnte.

Weiterlesen: Alle Infos zu Elon Musks Satelliten-Internet

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung