News

„Spam King“: Junk-E-Mail-Begründer zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt

(Foto: contri / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Der professionelle Spammer Sanford Wallace hatte 2008 und 2009 27 Millionen Spam-Nachrichten auf Facebook verschickt. Für diese Phishing-Attacke muss der selbsternannte „Spam King“ ins Gefängnis.

27 Millionen Spam-Nachrichten via Facebook verschickt

Sanford Wallace begann schon in den 90er Jahren mit Spam-Attacken via E-Mail – jetzt hat ein US-Gericht den 47-Jährigen für den Massenversand von Spam auf Facebook verurteilt. Zwischen November 2008 und Februar 2009 hatte er in drei User-Sessions mehr als 27 Millionen Spam-Nachrichten an 550.000 Nutzer geschickt.

In der Facebook-Message forderte ein gefälschter Nutzer den Empfänger auf, eine Website zu suchen. Dabei handelte es sich um einen Affiliate-Link, über den Wallace den Traffic monetarisierte. Durch diesen Link verschaffte sich der Spammer außerdem Zugriff auf die Freundesliste der betroffenen User. Vergangenes Jahr bekannte sich der selbsternannte „Spam King“ bereits schuldig, am Mittwoch wurde er zu 30 Monaten Haft sowie fünf Jahren Bewährung verurteilt. Außerdem muss Wallace eine Strafzahlung in Höhe von 310.000 US-Dollar leisten und eine Therapie absolvieren.

(Foto: contri / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)
Der „Spam King“ muss erstmals nach mehr als zwei Jahrzehnten für seine Phishing-Attacken ins Gefängnis. (Foto: contri / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Vom Werbe-Fax zum Spamming

Der in Las Vegas lebende Wallace begann seine Karriere als professioneller Spammer mit Werbe-Faxen und stieg zu den Anfängen der E-Mail auf die digitalen Kanäle um. In den vergangenen Jahren waren Social Networks wie Facebook und MySpace das Hauptziel seiner Phishing-Attacken. MySpace erwirkte vor Gericht 2009 sogar eine Schadenszahlung in Höhe von 234 Millionen US-Dollar.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung