News

Spectacles 3: Das sind die neuen smarten Brillen von Snapchat mit 3D-Kamera

Spectacles 3. (Bild: Snap/Snapchat)

Snapchat-Betreiber Snap hat am Dienstag die dritte Generation seiner Kamerabrille angekündigt. Die Spectacles 3 können Videos und Fotos in 3D aufnehmen und sollen 370 Euro kosten.

Snap, die Firma hinter der Snapchat-App, hatte mit der ersten Spectacles-Version nach einem kurzen Hype Ende 2016 einen Megaflop produziert. Hunderttausende der Kamerabrillen sollen in Lagerhäusern verstaubt sein. Snap soll knapp 40 Millionen US-Dollar abgeschrieben haben. Schon bei der Vorstellung der zweiten verbesserten Generation im Frühjahr 2018 hatten US-Medien über eine dritte Generation mit 3D-Fähigkeiten spekuliert – jetzt hat Snap die Spectacles 3 offiziell angekündigt.

Für 3D-Effekte: Snapchats Spectacles 3 kommen mit dualen HD-Kameras

Das Besondere daran ist, dass die Brille mit zwei HD-Kameras kommt, was Foto- und Videoaufnahmen in 3D ermöglichen soll, wie CNBC berichtet. Das Ganze funktioniert über die drahtlose Synchronisierung mit der App am Smartphone, wo es eine Reihe von 3D-Effekten geben soll. Die 3D-Videos können in HD bei 60 Frames pro Sekunde aufgenommen. Die eingebauten 4-Mikrofon-Arrays sollen einen High-Fidelity-Klang beisteuern.

Die Spectacles 3 und das Zubehör sind anders als die Vorgänger nicht wasserdicht. Die Kamerabrille besteht dafür aus Metall und nicht mehr aus Plastik. Die Fertigung aus einem Stück Edelstahlblech soll die Brillen, Snap zufolge, strapazierfähig und komfortabel machen. Die Spectacles 3 können in den Farben Carbon und Mineral schon vorbestellt werden. Sie kosten 370 Euro und sollen im Herbst ausgeliefert werden.

Für die zweite Spectacles-Generation und die Nachfolgemodelle Veronica und Nico hat Snap keine Verkaufszahlen oder Verluste gemeldet. Branchenbeobachter sind aber davon überzeugt, dass die Nachfrage danach nicht berauschend gewesen sein kann. Interessant wird sein, ob die noch einmal 140 Euro teureren Kamerabrillen der dritten Generation Abnehmer finden werden. Der Bereich AR-Brillen ist jedenfalls noch nicht abgeschrieben. Auch Apple soll an seinen eigenen smarten Brillen arbeiten. Google und Samsung sind ebenfalls dran.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
asad

toller Artikel .. danke für diese Information

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung