News

Spot im Shop: Du kannst dir jetzt deinen eigenen Roboterhund kaufen

Roboterhund Spot im Coronaeinsatz. (Foto: Boston Dynamics)

Boston Dynamics bietet seinen Roboterhund jetzt online zum Kauf an. Firmen können sich eigene Spot Explorer kaufen – vorerst in den USA. Doch der folgsame Roboter hat seinen Preis.

Der 2013 von Google-Mutter Alphabet übernommene und seit 2017 zu Softbank gehörende Roboter-Hersteller Boston Dynamics hatte Anfang 2018 mit einem Video seines Roboterhunds Spot für Aufsehen gesorgt. Darin rief einer der staksigen Vierbeiner seinen Artgenossen, um sich eine Tür öffnen zu lassen. Zuletzt hatte Spot vor wenigen Wochen Schlagzeilen gemacht – als Support bei der Covid-19-Diagnose in der Coronakrise. Jetzt macht Boston Dynamics den Roboterhund frei verfügbar.

Im Onlineshop der Roboter-Spezialisten können Interessierte mit ein paar Mausklicks einen Spot in der Explorer-Version erwerben. Es gibt allerdings ein paar Einschränkungen, wie Engadget berichtet. So richtet sich das Angebot vor allem an Firmen oder Industriekonzerne. Auch der Einstiegspreis von 74.500 US-Dollar – plus einige Tausend Dollar teures Zubehör wie Lidar-Sensoren – schränkt das Feld der Interessenten sicher deutlich ein. Und: Derzeit liefert Boston Dynamics den Roboterhund nur innerhalb der USA aus. Internationale Kunden können sich aber um einen Leih-Roboterhund bewerben.

Roboterhund Spot in Bildern
Roboterhund Spot. (Bild: Boston Dynamics)

1 von 3

Roboterhund leihen unter Auflagen

Eine solche Leihe war auch bisher schon möglich – aber unter strengen Auflagen. Denn der Hersteller wollte die Kontrolle über den Einsatz der Geräte zu behalten. Entsprechend hatte ein Bericht darüber, dass sich die Polizei des US-Bundesstaats Massachusetts im vergangenen Jahr Spot-Roboterhunde für Einsatztrainings ausgeborgt hat, Kritik hervorgerufen. Boston Dynamics hatte allerdings deutlich gemacht, dass etwa die Ausstattung mit einem Waffensystem verboten sei.

Spot übernimmt gefährliche Aufgaben

Im Polizeidienst dürfte Spot eher für den Einsatz als Bombenentschärfer, Beobachter oder eben Türöffner in gefährlichen Situationen gedacht sein. Boston Dynamics sieht die ausgefeilte Software und die leistungsfähige Mechanik seiner Roboterhunde geeignet für schwierige oder für Menschen gefährliche Arbeiten. Der Roboterhund könnte etwa im industriellen Bereich Aufgaben übernehmen, an denen bisherige Automatisierungsversuche gescheitert sind. Auch für die Bergrettung und ähnliche Tätigkeiten könnte Spot gut geeignet sein.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung