Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Eine wilde Reise durch Spotify: Mit Forgotify Millionen Songs finden, die nie jemand gehört hat

Forgotify. (Screenshot: Forgotify)

Forgotify zeigt euch die Lieder, die noch kein Spotify-Nutzer je angehört an. Insgesamt sollen über vier Millionen Lieder ungehört auf den Servern des Anbieters liegen. Wir haben uns das Tool für euch angeschaut.

Forgotify zeigt euch die Lieder, die noch niemand auf Spotify angehört hat. (Screenshot: Forgotify)
Forgotify zeigt euch die Lieder, die noch niemand auf Spotify angehört hat. (Screenshot: Forgotify)

Hipster-Tool: Forgotify kennt Lieder, bevor sie jemand gehört hat

Spotify bietet seinen Nutzern über einen bezahlten oder kostenlosen Account Musik-Streaming an. Nach eigenen Angaben umfasst der Musikkatalog des schwedischen Unternehmens über 20 Millionen Songs. Jeden Tag sollen 20.000 neue Lieder hinzukommen. Trotz mehr als 24 Millionen aktiver Nutzer sollen sich über vier Millionen Titel auf den Spotify-Servern befinden, die noch kein einziger Nutzer je über den Dienst angehört hat. Das behaupten zumindest die Macher von Forgotify.

Damit die verwaisten Stücke doch noch einen Hörer finden, haben sie mit Forgotify eine Plattform geschaffen, die euch genau diese Songs vorspielt. Das Interface der Seite wurde dabei so simpel wie möglich gehalten. Links bekommt ihr das aktuelle Lied angezeigt, rechts daneben befinden sich Informationen zum Track und zum Künstler sowie zwei Buttons. Der eine davon bringt euch zum nächsten Lied, der andere erlaubt es euch, das aktuelle Lied auf Facebook zu teilen. Einen Zurück-Button gibt es nicht.

Forgotify: Die ungehörten Spotifiy-Tracks stammen aus allen Genres

Die von den Spotifiy-Nutzern verschmähte Musik ist enorm vielfältig und reichte in einem kleinen Test von Klassik über Roots-Reggae bis hin zu tamilischer Pop-Musik. Neben obskuren schottischen Punkbands und Aufnahmen von jiddischen Gedichten tauchten aber auch immer wieder bekanntere Namen aus der Musikgeschichte wie Nina Simone, Edith Piaf oder Duke Ellington auf. Ob die Lieder einfach nur neu eingestellt wurden oder der durchschnittliche Spotify-Hörer vielleicht zu jung dafür ist, die genannten Künstler zu kennen, bleibt unklar.

Laut dem Designer des Projekts ermittelt kostenlosen Spotify-Account.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Jonas

Bei den Songs ist das auch kein Wunder, dass die noch nie jemand gehört hat. Gerade Boxen voll aufgedreht, plötzlich bläst mir da irgend eine indische Volksmusik die Ohren weg. huaaah

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst