Gadgets & Lifestyle

Von Spotify zu Apple Music wechseln: Dieses Tool wandelt eure Playlists um

Spotify zu Apple Music. (Foto: Shutterstock / pio3)

Mit der Mac-App StAMP verwandelt ihr eure Spotify-Playlists kinderleicht in Apple-Music-Playlists. Wir haben uns das Tool für wechselwillige Musiker-Streamer angeschaut.

Von Spotify zu Apple Music: StAMP wandelt eure Playlists um

Mit Apple Music bietet der Computerkonzern aus Cupertino jetzt auch einen eigenen Musik-Streaming-Dienst an. Nutzer, die bislang den Konkurrenten Spotify genutzt haben, dürfte beim Wechsel zum Apple-Dienst vor allem eins stören: Die mühevoll in Spotifiy angelegten Playlists stehen bei dem neuen Anbieter nicht mehr zur Verfügung. Abhilfe soll hier das Mac-Tool StAMP schaffen.

Von Spotify zu Apple Music wechseln: StAMP wandelt eure Playlists um. (Screenshot: StAMP)

Von Spotify zu Apple Music wechseln: StAMP wandelt eure Playlists um. (Screenshot: StAMP)

StAMP wandelt eure Spotify-Playlists automatisch in das Apple-Music-Gegenstück um. Die Playlist könnt ihr entweder als CSV-Datei importieren oder direkt aus Spotify. Anschließend müsst ihr einfach nur ein bisschen warten und eure Playlist sollte in Apple Music auftauchen. Damit das funktioniert, müsst ihr die StAMP-App jedoch zuvor unter Systemeinstellungen > Sicherheit > Bedienungshilfen hinzufügen.

StAMP: Testversion erlaubt Import von bis zu 10 Titeln

Ihr könnt mit der kostenfreien Testversion von StAMP bis zu 10 Songs in einem Rutsch importieren. Wer umfangreichere Playlists umwandeln möchte, der benötigt die Vollversion, die mit fünf Euro zu Buche schlägt.

Wenn ihr euch nicht sicher seid, welchen Streaming-Anbieter ihr nutzen wollt, dann schaut euch unseren Artikel „Apple Music und andere Spotify-Alternativen: 16 Musik-Streaming-Dienste im Vergleich“ an.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung