News

Spotify führt zielgerichtete Podcast-Werbung ein

Foto vom Spotify-Börsengang im Jahr 2018. (Foto: Christopher Penler/Shutterstock)

Spotify will zukünftig zielgerichtete Werbung in Podcasts platzieren. So sollen Werbetreibende genau festlegen können, wer ihre Werbespots zu hören bekommt.

Podcast-Werbung funktioniert in aller Regel wie klassische Printanzeigen: Werbetreibende kennen zwar die Zielgruppe des Formats und ihre Reichweite, wer genau am Ende die Werbung sieht, bleibt aber unklar. Spotify will das jetzt ändern und führt dazu ein zielgerichtetes Werbeformat für Podcasts ein. Das bedeutet, dass Werbespots abhängig vom Alter, Wohnort oder anderen Faktoren ausgewählt und beim Anhören in Echtzeit in den Podcast integriert werden.

Das Werbeformat steht zunächst nur in Podcasts zur Verfügung, die exklusiv über die schwedische Streaming-Plattform vertrieben werden. Außerdem wird es vorerst nur in den USA angeboten. Werbetreibende profitieren von dem neuen Format, da sie von Spotify genaue – allerdings anonymisierte – Angaben darüber erhalten können, wer ihre Werbespots anhört. Spotify wiederum kann für die zielgerichtete Podcast-Werbung mehr Geld verlangen und damit die Umsätze steigern.

Spotify führt zielgerichtete Podcast-Werbung ein. (Grafik: Spotify)

Spotify führt zielgerichtete Podcast-Werbung ein. (Grafik: Spotify)

Markt für Podcast-Werbung generiert immer höhere Umsätze

Das neue Werbeformat könnte sich für den Anbieter rentieren, der sich historisch betrachtet schwer mit der Profitabilität seines Dienstes tut. Alleine in den USA stieg der Umsatz mit Podcast-Werbung im Jahr 2019 um 42 Prozent auf fast 680 Millionen US-Dollar. Nach einer Prognose des Interactive Advertising Bureau und Pricewaterhouse Coopers könnte der Umsatz in diesem Werbesegment in den USA bis 2021 auf eine Milliarde Dollar ansteigen.

Mit dem neuen Werbeformat ist Spotify in einer guten Position, um einen möglichst großen Teil dieses Kuchens für sich zu beanspruchen. Nach Apple ist das schwedische Unternehmen mittlerweile der größte Podcast-Anbieter der Welt. Gleichzeitig wächst die Anzahl der Spotify-User, die sich Podcasts über die Plattform anhören. Im dritten Quartal 2019 legte der Podcast-Konsum auf Spotify um 39 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal zu.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Kevin Pieloth
Kevin Pieloth

Oh wow, Werbung auf Spotify?
Wäre schön zu wissen gewesen, ob das für Free-Accounts oder auch für Premium-Accounts gilt.

Schön für den Umsatz, der Kunde ist wohl mal wieder der Gelackmeierte.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Premium sollte auch weiterhin werbefrei sein. Aber trotzdem: Selbst schuld wenn man Plattformen nutzt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung