News

Spotify will eigene Hardware bauen

Spotify will eigene Hardware entwickeln. Dabei soll es sich um nichts Geringeres als um ein „kategoriedefinierendes Produkt“ nach Vorbild von Amazons Echo oder der Snapchat-Brille handeln.

Eigene Hardware: Musik-Streaming-Dienst Spotify hat große Pläne

Spotify will anscheinend ein eigenes Hardware-Produkt entwickeln. Das geht aus einer Stellenausschreibung des Musik-Streaming-Dienstes hervor, die mittlerweile nicht mehr online verfügbar ist. Konkret suchte das Unternehmen nach einem Produktmanager, der die Entwicklung von Spotify-Hardware leiten soll. Keine leichte Aufgabe, denn der Streaming-Anbieter verspricht sich davon die Entwicklung eines „kategoriedefinierenden Produktes ähnlich wie die Snap Spectacles.“

Shutterstock-dubassy)

Wirklich klar wird daraus allerdings nicht, welche Art von Gadget Spotify gerne auf den Markt bringen würde. Sonderlich weit scheint das Unternehmen allerdings sowieso noch nicht zu sein. Laut Stellenbeschreibung soll der zukünftige Produktmanager die gesamten Produktanforderungen, von der internetfähigen Hardware bis zur eingesetzten Software, definieren.

Wie könnte die Spotify-Hardware aussehen?

In Zeiten, in denen wir sowieso ständig unser Smartphone bei uns haben, fällt es schwer sich ein sinnvolles Einsatzgebiet für neue Musik-Streaming-Hardware auszudenken. Möglich wäre ein Gerät wie der Teilübernahme durch Fitbit jedoch wie alle anderen Pebble-Produkte eingestellt.

Ebenfalls interessant:

via zatznotfunny.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung