Gadgets & Lifestyle

Spotify-Jahresrückblick: So viel Musik hast du 2013 gehört

Der Spotify-Jahresrückblick kann länderspezifisch verwendet werden. (Screenshot: spotify.com)

Spotify hat zum Jahresende einen interaktiven und individuellen Jahresrückblick veröffentlicht. Dort sieht man nicht nur, welche Lieder und Alben in Deutschland besonders beliebt waren, sondern auch die ganz persönlichen Jahres-Statistiken eines jeden Nutzers.

Spotify: Jahresrückblick im Single-Page-Layout

Ja, es ist schon wieder soweit: Die Zeit der Jahresrückblicke ist angebrochen. Und nicht nur im Fernsehen warten diese jährlichen Rekapitulationen auf uns, sondern inzwischen auch auf jeder großen Webseite. Sie bietet auch der Musikstreaming-Dienst Spotify jetzt einen interessanten und technisch sehr schön umgesetzten Jahresrückblick an.

Der Spotify-Jahresrückblick kann länderspezifisch verwendet werden. (Screenshot: spotify.com)

Der Spotify-Jahresrückblick kann länderspezifisch verwendet werden. (Screenshot: spotify.com)

Statistiken pro Land oder für jeden Nutzer

Im Gegensatz zu anderen Firmen veröffentlicht Spotify seine Statistiken nicht nur in Form eines Texts oder einer Grafik, sondern mithilfe einer interaktiven Internetseite. Dort gibt es Auskunft über die beliebtesten Inhalte, sowohl weltweit als auch auf einzelne Länder beschränkt. Insgesamt wurden 2013 rund 4,5 Milliarden Stunden Musik gestream. Die beliebtesten Künstler weltweit waren zum Beispiel Macklemore und Rihanna. Damit ist es auch wenig überraschend, dass die beiden beliebtesten Songs 2013 in Deutschland beide von Macklemore stammen: „Can’t hold us“ und „Thrift Shop“. Auffällig ist, das Spotify versucht an möglichst vielen Stellen auf seine vorkonfigurierten Playlisten hinzuweisen.

Neben allgemeinen Statistiken liefert Spotify auch eine persönliche Jahres-Zusammenfassung für jeden Nutzer. (Screenshot: spotify.com)

Neben allgemeinen Statistiken liefert Spotify auch eine persönliche Jahres-Zusammenfassung für jeden Nutzer. (Screenshot: spotify.com)

So viel Musik hast du 2013 mit Spotify gehört

Im Abschnitt „You“ auf der Statistikseite kann sich jeder User eine individuelle Statistik zusammenstellen lassen. Das braucht momentan mehrere Anläufe, da die Server anscheinend überlastet sind. Anschließend kann der Nutzer zum Beispiel sehen wie viele Minuten er im ganzen Jahr Spotify benutzt hat, und welche Songs bei ihm persönlich die Toplisten anführen. Außerdem bietet Spotify eine offizielle Playlist mit den Top 100 des vergangenen Jahres an.

via stadt-bremerhaven.de

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

9 Kommentare
Peter
Peter

ich finds nur erstaunlich, dass die Leute diese Mainstreamwurst, mit der sie schon den ganzen Tag ununterbrochen im Radio so vollgedüselt werden, dass man die Uhrzeit nach stellen kann, anscheinend dann auf Arbeit/zu Hause auf Spotify weiter hören.

Antworten
Andreas
Andreas

Der Faktor „Traffic“ wäre sehr interessant gewesen. Spotify ist leider ein Umweltmonster, so toll der Service auch sein mag.

Antworten
Christian
Christian

Ich weiss ja nicht wo die Daten für die „Top Ten Tracks“ herkommen aber da stehen bei mir Lieder drinne die ich nie gehört habe ^^ !?

Antworten
Peter P
Peter P

@Andreas: gibt es Studien zum Umwelteinfluss von Streaming-Diensten? Würde mich wirklich mal interessieren.
Wenn der Client ein halbwegs vernünftiges Caching integriert hat, sollte es doch theoretisch möglich sein, einen Streamingdienst unweltschonender zu betrieben als einen CD-Vertrieb.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung