Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Bildergalerie

Spotify, Netflix, Google: So hätten Produkte der IT-Riesen in den 80ern ausgesehen

Wie Produkte von Internetfirmen in den 80ern aussehen würden: Spotify. (Grafik: Tom le French / Instagram)

In den 80ern waren Spotify, Netflix und Google noch Zukunftsmusik. Doch wie hätten Produkte der IT-Riesen wohl damals ausgesehen, hätte es sie schon gegeben? Ein Designer klärt auf.

Ach, ja. Die 80er. Toupierte Harre, Schulterpolster, Nena – oder wahlweise Kraftwerk. Bei vielen Menschen leuchten da Augen auf. Die Zeiten waren andere. Das Internet war beispielsweise überhaupt noch nicht kommerzialisiert. Man könnte auch sagen: eigentlich gab es das Web, so wie wir es heute kennen, überhaupt noch gar nicht. Unternehmen wie Facebook, Amazon, Netflix oder Google waren noch Science Fiction. Nur Menschen mit viel Vorstellungskraft und grenzenloser Kreativität konnten sich derartige Unternehmen überhaupt vorstellen.

So hätten Spotify und Co. in den 80ern ausgesehen!

Instagramer @Tomlefrench zeigt wie Spotify und Co. in den 80ern ausgesehen hätten. (Screenshot: t3n.de)

Der Designer und Creative Artist Thomas Ollivier denkt das Szenario auf seinem Instagram-Account rückwärts. Wie würden Produkte der Internetgiganten eigentlich aussehen, wenn sie von ihnen in den 80er-Jahren lanciert worden wären? Der Kreative, der bereits mit unterschiedlichen Agenturen an Werbe-Kampagnen für Wilkinson oder Nespresso gearbeitet hat, denkt an viel Plastik, wo das einzig Digitale allenfalls die LED-Anzeige ist. Seine knapp 8.000 Follower feiern seine Ideen.

So hat er Spotify in Form eines Walkmans dargestellt. So wie wir uns heute selbsterstellte Playlisten unterwegs anhören, haben die Kinder der 80er noch Mixtapes aufgenommen und untereinander geteilt. Die wiederrum konnten im Walkman ebenfalls perfekt auf dem Weg zur Arbeit oder ganz in Ruhe im Park angehört werden. Für die Spotify-Interpretation wurde Tom le French immerhin mit über 1.500 Likes belohnt. Die Kommentatoren finden nette Worte: „This is bloody genius!“

So hätten Internetdienste in den 80ern ausgesehen!
Internetfirmen in den 80ern: Spotify. (Grafik: Tom le French / Instagram)

1 von 6

Übrigens, erinnert ihr euch noch an Netscape, WinAMP und XCOPY? Nein? Dann gehört ihr sicherlich zur jüngeren Generation und könnt eine kleine Nostalgie-Reise vertragen. Wir nehmen euch mit. Lest auch: Digital-Nostalgie pur: 19 Screenshots, mit denen die Generation Z nichts mehr anfangen kann!

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.