News

Spotify hält Apple mit überraschend guten Quartalsergebnissen auf Distanz

Spotify hat die Geschäftszahlen für das zweite Quartal 2018 vorgestellt. (Foto: dpa)

Spotify verzeichnet erstmals 83 Millionen zahlende Abonnenten. Dennoch schreibt der Musik-Streaming-Anbieter im zweiten Quartal 2018 erneut Verluste. Die wichtigsten Zahlen im Überblick.

Im zweiten Quartal 2018 konnte Spotify acht Millionen Neuabonnenten gewinnen. Damit beläuft sich die Anzahl zahlender Kunden auf insgesamt 83 Millionen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht das einer Steigerung um 40 Prozent. Der Umsatz lag bei 1,27 Milliarden Euro, was einer Steigerung von 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der operative Verlust belief sich im zweiten Quartal auf 90 Millionen Euro.

Spotify macht für das gesunkene Ertragswachstum unter anderem die Datenschutzgrundverordnung verantwortlich. Für das nächste Quartal ist das Unternehmen jedoch zuversichtlich. Spotify erwartet, die Anzahl der Abonnenten auf 85 bis 88 Millionen steigern zu können. Die Umsatzprognose beläuft sich auf 1,2 bis 1,4 Milliarden Euro, bei einem Verlust zwischen zehn und 90 Millionen Euro.

Spotify-Abonnenten nach Region. (Grafik: Spotify)

Spotify-Abonnenten nach Region. (Grafik: Spotify)

Wie Spotify gegen Apple Music und Youtube Music bestehen will

Spotify gerät aktuell vor allem durch Apple Music unter Druck. Der Streaming-Dienst des iPhone-Herstellers wächst derzeit vor allem in den USA sehr stark und soll im April 2018 erstmals 40 Millionen Abonnenten an sich gebunden haben. Gleichzeitig hat Google den bislang wohl nur mäßig erfolgreichen Streaming-Dienst Play-Music unter der Marke Youtube Music neu aufgelegt. Auch die großen Tech-Unternehmen dürften kaum Profite mit ihren Streaming-Diensten machen, können etwaige Verluste aber leicht durch andere Einnahmen subventionieren.

Da Spotify die hohen Kosten für die Musikrechte kaum mindern kann, will das Unternehmen zukünftig vor allem durch Dienstleistungen zusätzliche Einnahmen generieren. Labels und Musiker sollen also für Promotion und Marketing-Maßnahmen auf Spotify bezahlen, um ihre Musik bekannter zu machen. Dazu bekommen sie Zugang zu den Daten der Musik-Streaming-Dienstes. „Wir nehmen Daten und Erkenntnisse, die wir auf unserer Plattform generieren, und bauen Werkzeuge, die es Labels und Künstlern besser erlauben, sich selbst auf dem Markt zu verkaufen“, erklärt Spotify-CEO Daniel Ek die Strategie, die in Zukunft für zusätzliche Einnahmen sorgen soll.

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung