News

Spotify testet interaktive Werbeanzeigen für Podcasts

Mit In-App-Offers treibt Spotify die Monetarisierung von Podcasts weiter voran. (Foto: Shutterstock)

Spotify weitet sein Werbeangbot aus. In-App-Offers zeigen die Sponsoren einer Folge direkt in den Shownotes und sollen so für bessere Conversion-Rates sorgen.

Sponsoring ist mittlerweile ein fester Bestandteil von Podcasts und findet bei Zuhörern immer größere Akzeptanz. Solche Werbespots haben jedoch eine Nachteil: Da Podcasts in der Regel nebenbei gehört werden, beim Sport, Haushalt oder auf dem Weg zu Arbeit, haben Zuhörer selten die Gelegenheit, direkt auf ein Angebot zu reagieren. Spotify stellt nun ein Werbeformat da, dass Abhilfe schaffen soll.

In-App-Offers sollen eine visuelle Werbeerinnerung bieten

Mit In-App-Offers werden Sponsoren in den Shownotes der jeweiligen Podcast-Folge angezeigt. Per Klick landen Nutzer und Nutzerinnen dann direkt auf der Sponsoren-Website. Ist ein Aktionscode Bestandteil der Werbung, ist dieser auf der Landingpage außerdem bereits eingegeben. Sich an den Sponsor und sogar an den Promo-Code im Nachhinein zu erinnern, ist damit in Zukunft nicht mehr nötig.

In-App-Offers leiten Hörer direkt auf die Website des Sponsors weiter. (Bild: Spotify)

In-App-Offers befinden sich derzeit in einer Testphase und sind beispielsweise in dem US-amerikanischen Podcast „Last Podcast on the Left“ und im deutschen „Herrengedeck“ zu finden. Die Anzeige bleibt dabei nur so lange auf der Episodenseite, wie die Kampagne läuft. Zudem ist das neue Format während der Testphase nicht für alle Nutzer sichtbar. Der Test soll laut Spotify noch bis Jahresende laufen. Wann das neue Werbeformat global ausgerollt werden soll, ist noch nicht bekannt.

Zeitgleich kündigt Spotify an, die im Januar vorgestellte Streaming-Ad-Insertion weiteren Werbetreibenden in den USA zugänglich zu machen. Außerdem sind diese Podcast-Ads nun auch für Advertiser in Deutschland verfügbar.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung