News

Lidl kooperiert mit Spotify-Konkurrent Deezer

Spotify hat sich mit 110 Millionen Nutzern als fester Bestandteil der Streaming-Industrie etabliert. Dazu kommt jetzt ein neuer Konkurrent – niemand geringeres als Discounter Lidl.

Jetzt mischt Discounter Lidl die Musikbranche auf: Mit günstigen Preisen will der Discounter nach angebotenen Prepaid-Tarifen nun auch Musikfans für sich gewinnen. Vorerst nur in Deutschland verfügbar, will Deezer den Discounter als zusätzlichen Vertriebskanal nutzen. Daraus folgt allerdings keine eigene Streaming-Plattform, sondern Gutscheine für Deezer. Die werden ab kommender Woche bei Lidl für 7,99 Euro im Angebot zu finden sein. Somit wird es vorerst kein Gratismodell oder eine kostenlose Testphase, wie man es beispielsweise von Spotify kennt, geben.

Kooperation zwischen Deezer und Lidl

Zum Vergleich: Im Schnitt liegt der Abopreis für Streamingdienste bei knapp zehn Euro. Deezer sieht Lidl in dem Fall als zusätzlichen Vertriebskanal: Der französische Anbieter erhofft sich von der Aktion mehr Marktanteile, wahrscheinlich auch deswegen, weil im vergangenen Jahr ein Börsengang des Dienstes geplatzt ist. Vorreiter könnte Aldi sein: Auch hier wurde im vergangenen Jahr mit Napster kooperiert und für 7,99 Euro ein Bezahlmodell samt neuer Plattform auf den Markt gebracht.

Während laut Spotify rund 40 Millionen Nutzer für ein Abomodell zahlen, sind es beim stärksten Konkurrenten Apple Music weltweit nur 17 Millionen Nutzer. Dass da eine Kooperation zwischen Deezer und Lidl zahlentechnisch nicht mithalten kann, ist den Verantwortlichen durchaus bewusst: Michael Krause, CIO bei Deezer, machte deutlich, dass er nicht glaubt, Spotify und anderen Streamingdiensten ernsthaft Konkurrenz machen zu können – die Kooperation liegt ihm trotzdem am Herzen. „Das war uns wichtig, nachdem wir so viele Jahre in den Aufbau der Marke investiert haben.“ Deezer ist nach eigenen Aussagen im vergangenen Jahr um 348 Prozent gewachsen – das sei dank „starker B2C-Marketing-Strategie“ möglich gewesen.

Auch Amazon will Spotify an den Kragen gehen

Amazon bietet in den USA bisher auch ein Bezahlmodell an: Für knapp vier Dollar kann unbegrenzt Musik gehört werden. Der Dienst soll noch in diesem Jahr nach Deutschland kommen. Nutzer können dann aus über 30 Millionen Musiktiteln auswählen. Vor allem für die Besitzer der neuen Echo-Lautsprecher könnte das ein interessantes Angebot sein: 7,99 Dollar kostet das Abo, wenn es dann nicht nur auf der Box genutzt werden soll.

via futurezone.at

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Rene Wörz
Rene Wörz

„Spotify war gestern“ -> „Dass da eine Kooperation zwischen Deezer und Lidl zahlentechnisch nicht mithalten kann, ist den Verantwortlichen durchaus bewusst“

Die Überschrift ist mal wieder sagenhaft!

Antworten
Marius
Marius

„T3N war gestern, warum ich mir Digital-Business-Nachrichten in Zukunft selber ausdenke.“

Antworten
Melanie Dahrendorf
Melanie Dahrendorf

Danke für den Hinweis, die Überschrift war tatsächlich ungünstig gewählt. Wurde angepasst! :)

Antworten
Thomas

Es stimmt, dass es bei den Prepaid Tarifen bei Lidl keine Gratislaufzeit gibt, nur man das Deezer Angebot als Abo über Lidl abschließt, dann gibt es für neue Kunden einen kostenlosen Probemonat. Nachdem Aldi mit Napster vorgelegt hat, war mir schon klar, dass Lidl sich auch etwas ähnliches überlegen wird und die Kooperation mit Maxdome ist auch keine schlechte Idee. Ich persönlich nutze Amazon Prime, in dem Film und auch Musik Streaming schon inbegriffen ist und finde, es bietet für den Preis am meisten. Wenn man aber nur mal für einen Monat Deezer oder Maxdome nutzen will, sind die Gutscheinkarten natürlich otimal.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung