News

Alexa, Siri und andere: Deutsche Nutzer sind mit Sprachassistenten zufrieden

(Foto: Shutterstock / seewhatmitchsee)

Rund 15 Prozent der Bundesbürger mit Internetzugang nutzen in ihrem Alltag bereits Smartspeaker wie Amazon Echo und Google Home. Das geht aus dem aktuellen „Trendmonitor Deutschland“ des Marktforschungsinstituts Nordlight Research hervor. Und trotz aller Kinderkrankheiten von Alexa und Co: Die Deutschen sind mit ihren Sprachassistenten sehr zufrieden.

Wie die Ergebnisse des Trendmonitors zeigen, hat die Mehrheit der Deutschen offenbar große Freude an ihren Sprachassistenten. Insgesamt bewerten neun Prozent der Befragten Alexa, Siri und Co mit dem Prädikat „ausgezeichnet“. 37 Prozent und 35 Prozent der Befragten beurteilen das Nutzererlebnis mit „sehr gut“ beziehungsweise „gut“. Nur 17 Prozent vergeben ein „mittelmäßig“ und nur drei Prozent ein „schlecht“.

Die Deutschen können ihrem Sprachassistenten also durchaus verzeihen, wenn mal eine Frage falsch verstanden wird oder keine passende Antwort parat liegt. Die Vorzüge überwiegen: Die meisten Deutschen nutzen ihren Sprachassistenten für die Suche und das Abspielen von Musik (57 Prozent), das Abrufen von Wetterberichten (55 Prozent) und das „Googeln per Sprache“ (46 Prozent). Beliebt sind auch die Sprachsteuerung von Fernsehgeräten (30 Prozent) oder unterhaltsame Frage-Antwort-Spiele (28 Prozent).

Geräteunabhängig werden digitale Sprachassistenten bereits von mehr als jedem fünften Verbraucher genutzt. Via Smartspeaker sind es laut Trendmonitor rund 15 Prozent. Damit hat sich die Anzahl derer, die daheim einen Amazon Echo, Google Home oder einen Homepod stehen haben, innerhalb eines Jahres verdreifacht, so die Marktforscher.

Thomas Donath, Geschäftsführer bei Nordlight Research, beschwichtigt dennoch: „Ob Smartspeaker einmal zu weitverbreiteten Schaltzentralen und zu echten Game Changern im Verbraucheralltag werden, erscheint derzeit offen. Aktuell dominieren noch Zweifel an deren Nützlichkeit und auch die Furcht, damit in der häuslichen Umgebung ausspioniert zu werden.“ Als häufigste Gründe gegen einen Kauf werden „fehlender Bedarf“, „Angst vor Überwachung“ und die „Ablehnung der Sammlung privater Daten“ genannt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Macuser

Apple Music auf Alexa in Europa wär nun noch toll.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung