News

Sprachassistenten-Hype: Siri, Alexa und Co. interessieren die deutschen Verbraucher nicht

(Foto: Shutterstock / seewhatmitchsee)

Sprachassistenten sind allgegenwärtig und die Euphorie der Hersteller ist riesig. An den deutschen Verbrauchern geht sie allerdings vorbei, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Sprachassistenten können mittlerweile mehr, als nur simple Fragen beantworten. Die Tech-Giganten versuchen sich nahezu wöchentlich mit neuen Funktionen zu übertrumpfen. Wie etwa Amazons Alexa, die seit ein paar Tagen in der Lage ist, Tipps für Hausmittel gegen kleine Wehwehchen zu geben. Oder der Google Assistant, der künftig in Hotels völlig automatisiert den Checkin übernehmen soll. Ganz zu schweigen von modernen Kühlschränken, Waschmaschinen und Lampen, die mit den smarten Helfern alle steuerbar sind.

Doch nicht alles, was technisch möglich ist, stößt bei den Verbrauchern auch wirklich auf Interesse. Nicht einmal der Gebrauch von Sprachassistenten auf dem Smartphone ist weit verbreitet, wie aus einer aktuellen Studie von Deloitte hervorgeht. In der sogenannten „Mobile Consumer Survey“ haben die Unternehmensberater untersuchen lassen, wie Siri und Co. eigentlich genutzt werden. Das Ergebnis lässt nicht gerade einen Sprachassistenten-Hype vermuten.

Der Studie zufolge verwenden altersübergreifend gerade mal 16 Prozent der Befragten die Sprachassistenten auf ihren Smartphones oder Tablets. Und mit 39 Prozent ist Sprachsteuerung zwar die bekannteste aller KI-basierten Funktionen, aber dennoch für weniger als die Hälfte aller Nutzer überhaupt ein Begriff. Google, Amazon und Co. haben also noch einen weiten Weg vor sich, wie Deloitte-Manager Andreas Gentner beobachtet: „Die große Herausforderung für die Hersteller liegt jetzt darin, die Verbraucher an die intelligenten Sprachassistenten heranzuführen.“

Lustiger Zeitvertreib statt nützlicher Alltagshelfer

Am ehesten können sich bisher jüngere Nutzer der Altersgruppe bis 34 Jahre sowie Besitzer von Premium-Smartphones für die Sprachassistenten begeistern, heißt es in der Studie. Am häufigsten sagen die deutschen Verbraucher „Okay Google“ – was aber vor allem an der großen Verbreitung Android-basierter Endgeräte liegen dürfte. Die meisten betrachten das Feature allerdings noch immer als lustige Spielerei und weniger als nützliches Tool, das ihnen bestimmte Aufgaben erleichtert.

Interessanterweise verdeutliche die Altersgruppe der Über-65-Jährigen, welche Chancen sich durch Siri, Alexa und Co. im Alltag ergeben. Ältere Menschen hätten laut Deloitte die Sprachassistenten für sich entdeckt, weil ihnen die Steuerung per Sprache leichter fällt als die klassische Touch-Bedienung. Deshalb verwenden sie die Funktion häufiger als die mittlere Altersgruppe, wie aus der Studie hervorgeht.

Die Ergebnisse decken sich zum Teil mit denen anderer Studien, die ebenfalls nicht gerade einen Sprachassistenten-Hype vermuten lassen. So ergab eine Untersuchung von Gruner + Jahr im November 2018, dass gerade mal 15 Prozent der Deutschen Siri und Co. nutzen.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Zimmermanns Internet
Zimmermanns Internet

Die neue Version von meinem Business Skill ist online. Was kann der Skill im Prinzip ist es eine art Audio Visitenkarte von mir mit integriertem Online Marketing Lexikon und Personenverzeichnis von bekannten SEOs. Man kann meine Kontaktdaten abfragen und einen Rückruf von mir verlangen und sich über bestimmte Angebote von mir informieren. Also all das was eine Position 0 in Google verspricht plus die Möglichkeit in den Dialog einzutreten. Wer mag kann ihn gerne testen. Und wer gerne für seine Firma auch so einen Skill haben möchte berate ich gerne. Warum auf Google warten bis es einen erwähnt ,wenn man mit Alexa innerhalb weniger Stunden garantiert erwähnt wird zu bestimmten Anfragen?
https://www.amazon.de/Zimmermanns-Internet-PR-Beratung/dp/B0793YTHYV/

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung