News

SSD im 2019er Macbook Air ist langsamer als die im Vorgänger-Modell

Macbook Air (2019) mit langsamerer SSD. (Foto: Apple)

Apple hat seinem 2019er Macbook Air offenbar eine langsamere SSD als dem Vorgängermodell eingebaut. Dadurch konnte der Konzern die Preise für die neuen Geräte senken.

Anfang Juli hatte Apple ein Update für sein Macbook Air und Macbook Pro angekündigt. Beim 2019er Macbook Air sind die Änderungen allerdings übersichtlich. Die sichtbarste Neuerung ist sicher, dass das neue Macbook Air jetzt mit der True-Tone-Technologie im Retina-Display ausgestattet ist, die die Farbtemperatur des Displays automatisch anpasst. Unter der Haube dürfte Apple auf dieselbe CPU, aber eine etwas langsamere SSD als beim Vorgängermodell gesetzt haben, wie Tests der französischen Webseite Consomac ergeben haben.

Macbook Air: Große Unterschiede bei SSD-Performance

Die Tester haben ein 2019er- und ein 2018er-Modell des Macbook Air dem Blackmagic-Disk-Speed-Test unterzogen und dabei vor allem bei den Geräten mit 256-Gigabyte-SSD größere Unterschiede festgestellt. Demnach erreichte das 2019er Macbook Air Lesegeschwindigkeiten von 1,3 Gigabyte pro Sekunde und Schreibgeschwindigkeiten von einem Gigabyte pro Sekunde.

Speed-Test beim Macbook Air (2019)

Speed-Test beim Macbook Air (2019) mit 256-Gigabyte-SSD. (Screenshot: Consomac)

Das 2018er-Modell kommt dagegen beim Lesen der Dateien auf der SSD auf zwei Gigabyte pro Sekunde. Die Schreibgeschwindigkeit liegt bei 0,9 Gigabyte pro Sekunde. Bei der Lesegeschwindigkeit liegt das Macbook Air (2019) mit 256-Gigabyte-SSD laut diesem Test also um 35 Prozent hinter der Performance des Vorjahresmodells.

Bei den 128-Gigabyte-Modellen liegt die Lesegeschwindigkeit der verbauten SSD sogar bei nur 0,5 Gigabyte pro Sekunde. Consomac weist aber darauf hin, dass diese Unterschiede bei den einzelnen SSD-Größen auch schon in den 2018er-Geräten zu beobachten waren.

Apple reduziert nach Update die Preise

Branchenbeobachter sind sich einig, dass die geringere Performance bei der SSD-Lesegeschwindigkeit darauf zurückzuführen ist, dass Apple damit bei den Kosten sparen wollte. Entsprechend konnte der Konzern die Einstiegspreise für die 2019er-Modelle spürbar reduzieren. Das Macbook Air (2019) ist bei Apple jetzt für 1.249 Euro (128 Gigabyte) beziehungsweise 1.499 Euro (256 Gigabyte) zu haben. Das Vorjahresmodell startete bei 1.349 Euro.

Ebenfalls interessant: Von Macbook Air bis Pro – das sind die Unterschiede zwischen den Apple-Notebooks

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Chris
Chris

Aber Hauptsache es ist jedes Mal das „beste Macbook, das wir je gebaut haben“.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung