News

Artikel merken

Cyber-Security: Britischer Gesetzentwurf will Standardpasswörter verbieten

Schluss mit 123456: In Großbritannien soll ein Verbot von Standardpasswörtern für mehr Sicherheit im Internet der Dinge sorgen.

2 Min. Lesezeit
Ein sicheres Passwort schützt vor unerwünschten Eindringlingen. (Foto: Shutterstock/Song_about_summer)

Admin oder Passwort – dass Standardpasswörter wie diese keine sichere Sache sind, dürfte den meisten bekannt sein. Wer ein technisches Gerät in Betrieb nimmt, das letztendlich in irgendeiner Art mit dem Internet verbunden ist, sollte dementsprechend schleunigst sein Passwort ändern. Ob Faulheit oder Unwissenheit, immer wieder passiert aber genau das nicht, und Geräte werden zum leicht zugänglichen Werkzeug für Angreifer.

Großbritannien will dieser Lücke jetzt einen gesetzlichen Riegel vorschieben. Besonders Gadgets, die im Zusammenhang mit dem sogenannten „Internet of things“, dem Internet der Dinge, stehen, sind Ziel der Maßnahme.

Der mit dem Titel „Product Security and Telecommunications Infrastructure Bill“ (PSTI) im Parlament vorgelegte Entwurf würde uneindeutige Passwörter für Geräte vorschreiben, die einen Internetanschluss haben oder mit mehreren anderen Geräten vernetzt werden können. Das Passwort soll dabei auch nicht auf allgemeine Werkseinstellungen zurückgesetzt werden können. Ausgenommen von der Regelung sind Desktop- und Laptop-Computer, „da für sie ein ausgereifter Markt für Antiviren-Software besteht“, sowie gebrauchte Waren.

Großbritannien will Standardpasswörter verbieten: Anbieter sorgen für zu wenig Sicherheit

Spielzeuge, Smartphones oder Fernseher: Hier würden die Unternehmen in die Pflicht genommen. Wer sich nicht an die Sicherheitsstandards hält, dem drohen Geldstrafen bis zu zehn Millionen Pfund oder vier Prozent des weltweiten Unternehmensumsatzes. Die Überwachung soll von einer bislang nicht näher benannten Behörde übernommen werden. Außerdem müssten Hersteller schon beim Kauf aufzeigen, wann Produkte Sicherheitsupdates oder -patches benötigen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Vier von fünf Anbietern von vernetzbaren Produkten würden keine angemessenen Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, heißt es in der Vorstellung des Gesetzentwurfs. Wer keine entsprechenden Maßnahmen tätigt, muss das seinen Kund:innen transparent mitteilen. Geräte, die nicht den Standards entsprechen, dürfen beispielsweise nicht im Einzelhandel verkauft werden.

Passwortsicherheit: Gesetz soll „Risiko von Betrug und Diebstahl“ verringern

Die britische Ministerin für Medien, Daten und digitale Infrastruktur, Julia Lopez, erklärt dazu: „Die meisten von uns gehen davon aus, dass ein Produkt, das zum Verkauf steht, auch sicher ist. Doch das ist bei vielen nicht der Fall, wodurch zu viele von uns dem Risiko von Betrug und Diebstahl ausgesetzt sind“.

Mit der neuen Regelung wolle man „eine Firewall um alltägliche technische Geräte“ bilden und Verbraucherinnen und Verbraucher schützen. Insgesamt würde die Zahl der internetfähigen Geräte Prognosen zufolge bis 2030 weltweit auf 50 Milliarden anwachsen. Das britische National Cyber Security Centre spricht von einer „nie dagewesenen“ Zahl an Cybervorfällen, die 2020 bearbeitet worden seien.

Sicherheit im Internet of Things: Hersteller müssen entsprechende Kontaktstelle einrichten

Das neue Gesetz soll somit wohl auch einer Überlastung der Behörden entgegensteuern – und hängt dementsprechend noch weitere Punkte an die Passwort- und Updateregelungen an. Unternehmen müssen ihre Sicherheitsmaßnahmen nicht nur dokumentieren, sie seien zukünftig auch verpflichtet, „eine öffentliche Kontaktstelle einzurichten, um Sicherheitsforschern und anderen Personen die Meldung von Schwachstellen und Fehlern in Produkten zu erleichtern“. Neben den Herstellern sollen auch Ladengeschäfte und der Onlinehandel im Gesetz eingeschlossen sein und zur Verantwortung gezogen werden.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder