News

Starlink: Elon Musks Satelliteninternet erhält grünes Licht in Großbritannien

Starlink sammelt Genehmigungen ein. (Bild: AleksandrMorrisovich / Shutterstock.com)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

SpaceX sammelt weltweit Genehmigungen für die nötigen Frequenzbänder im Starlink-Internetgürtel ein. Nun zeigt die Ampel beim britischen Regulierer auf Grün. In Großbritannien wird das Satellitennetz von manchen sogar schon genutzt.

Wie die BBC berichtet, hat die britische Regulierungsbehörde Ofcom den von SpaceX beantragten Frequenzen für den Betrieb des Starlink-Satelliteninternets eine Genehmigung erteilt. In dem Zusammenhang ist zudem bekannt geworden, dass es bereits Starlink-Nutzer im Vereinigten Königreich gibt. Ofcom hatte einem Testbetrieb im November 2020 zugestimmt.

Schon im Oktober 2020 hatte der Dienst eine „Besser-als-nichts“-Betaphase in den USA gestartet. Im Dezember des vergangenen Jahres hatte die deutsche Bundesnetzagentur ebenfalls den Weg für den Start freigemacht. Soweit ist es indes noch nicht. Einstweilen müssen wir uns damit begnügen, die Satelliten beim Überfliegen Deutschlands zu beobachten.

Die Gründung der Starlink Germany GmbH in Frankfurt am Main lässt jedoch hoffen, dass es alsbald auch hierzulande losgehen könnte. Die erforderliche Menge an Satelliten befindet sich inzwischen ebenfalls im Orbit. Elon Musk hatte eine Zahl von 800 bis 1.200 Satelliten genannt, damit eine weltweite Abdeckung möglich wäre. Momentan kreisen rund 900 Satelliten in erdnahen Umlaufbahnen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Großbritannien stützt Wettbewerber Oneweb finanziell

In Großbritannien muss Starlink direkt mit dem jüngst mit Regierungsmitteln vor dem Konkurs geretteten Wettbewerber Oneweb konkurrieren. Britische Branchenbeobachter erwarten davon auf Dauer eine Preissenkung des als doch recht hochpreisig empfundenen Starlink-Angebots.

Alles, was ihr zu Elon Musks Starlink-Projekt wissen müsst, haben wir in diesem Beitrag zusammengestellt.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung