News

Starlink und die Cloud: Microsoft geht Partnerschaft mit SpaceX ein

Microsofts modulares Azure-Data-Center. (Foto: Microsoft)
Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Microsoft sieht Potenziale für seinen Cloud-Dienst Azure auch da, wo konventioneller Internetzugang nicht zu haben ist. Deshalb kooperiert der Tech-Riese nun mit SpaceX.

Mit dem mobilen „Azure Modular Datacenter“ will Microsoft besonders Organisationen in Krisengebieten und anderen schwierigen Lokationen ansprechen. Der Hersteller stellt sich nach eigenen Angaben als Zielgruppe etwa Hilfsorganisationen vor, die in Krisengebieten auf Rechenleistungen wie lokale Wettervorhersagen oder Logistik-Programme angewiesen sind. Aber auch das Militär oder Unternehmen, die in schwierigen Umgebungen Rechenleistung aus der Cloud verwenden müssen, will Microsoft mit einem Angebot ausstatten.

Azure Space: Microsoft kooperiert mit SpaceX

Dabei sind modulare, besonders robuste Rechenzentren nur die halbe Miete. Immerhin benötigen deren Nutzer zusätzlich Zugang zum Internet. Dazu hat Microsoft die Initiative „Azure Space“ angekündigt, die auf eine Kooperation mit dem Raumfahrtunternehmen SpaceX setzt.

Microsofts modulares Azure-Datacenter in Aktion. (Foto: Microsoft)

Dabei soll deren Satellitennetzwerk Starlink Breitbandverbindungen mit hoher Geschwindigkeit und niedriger Latenz für das „Azure Modular Datacenter“ bereitstellen. Die Kooperation mit SpaceX ergänzt Microsofts bereits bestehende Partnerschaft mit der Europäischen Satellitengesellschaft SES.

Microsofts Pläne sind ehrgeizig. So will der Tech-Riese mit „Azure Space“ Weltraumkonnektivität und Rechenleistung in allen Branchen und Bereichen anbieten. Microsoft-Manager Tom Keane richtet seinen Blick hier besonders auf Unternehmen der Landwirtschaft, der Energiewirtschaft, der Telekommunikationsindustrie, aber auch auf Regierungen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Microsoft baut Rechenzentren für widrige Umweltbedingungen

Mit Rechenzentren in Containern sammelt Microsoft seit Jahren Erfahrungen. Zuletzt hatte das Unternehmen über seine Unterwasser-Datacenter Bericht erstattet. Auch das modulare Rechenzentrum für schwierige Bedingungen ist in einem robusten Container untergebracht, der rauen Umweltbedingungen trotzen können soll.

Der Rohling eines Datacenters wird auf den Weg gebracht. (Foto: Microsoft)

Die Anbindung des Daten-Centers kann konventionell etwa über Glasfaserverbindungen hergestellt werden. Die Funktionalität bleibt laut Microsoft indes auch erhalten, wenn es über schmalbandige Anschlüsse angebunden oder sogar vollständig offline betrieben wird.

Passend dazu: Microsoft: Unterwasser-Rechenzentren sind weniger fehleranfällig und energieeffizienter

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder