News

Facebook: Neue Möglichkeiten für die Monetarisierung

Schild vor der Facebook-Zentrale in Kalifornien. (Foto: Lynn Yeh / Shutterstock.com)

Facebook führt neue Features zum Geldverdienen ein. So gibt es Abo-Modelle für exklusive Inhalte, Trinkgeld-Sterne in Videostreams sowie Änderungen bei Werbepartnerschaften und Anzeigen in Videos.

Für die Betreiber von Facebook-Seiten gibt es mehrere neue Features zur Monetarisierung. In einem Blogpost geben Sibyl Goldman, Vice President of Global Entertainment Partnerships, und Maria Smith, Director of Facebook App Monetization, einen Überblick über die Neuerungen. Diese betreffen Einkünfte, die durch Werbung und direkt von anderen Facebook-Nutzern generiert werden, Werbepartnerschaften und das sogenannte Creator Studio, das Seitenbetreibern einen Überblick über die verschiedenen Monetarisierungsmöglichkeiten und deren Performance gibt.

Trinkgeld in Form von Sternen und eine private Fan-Gruppe

Das Feature Facebook Stars wird von der Gaming-Nische auf weitere Zielgruppen ausgeweitet. Facebook-Nutzer können Sterne erwerben und diese während eines Videostreams als Trinkgeld an die Urheber senden. Streamer können sich den Wert der Sterne auszahlen lassen. Bei den Streamern kommt allerdings weniger an, als ursprünglich von Nutzern für die Sterne bezahlt wurde, Facebook verdient also mit. Bisher wird das Feature von einigen Anbietern von Live-Gaming-Videos getestet, nun ist es auch für Videos jenseits des Gamings verfügbar.

Mit dem Feature Fan Subscriptions erhalten Seitenbetreiber über ein Abo jeden Monat einen finanziellen Beitrag von ihren Fans und stellen jenen dafür exklusive Inhalte zur Verfügung. Neu eingeführt wurde die Möglichkeit, eine private Gruppe einzurichten, in denen sich ein Creator und seine Unterstützer im semi-privaten Raum austauschen können. Wer Interesse daran hat, für seine Seite ein Abomodell einzurichten, muss erst noch von Facebook checken lassen, ob er dafür infrage kommt. Etwas Vorsicht ist allerdings geboten: Im Februar, als Facebook viele Seitenbetreiber einlud, das Feature zu testen, hatte das US-Magazin The Verge darauf hingewiesen, dass die Urheber Facebook eine lebenslange Lizenz über das von ihnen geteilte Material einräumen. Ein Blick in die Auszahlungsbedingungen offenbart außerdem, dass bei Abonnenten, die ab Anfang 2020 hinzukommen, nur noch 70 Prozent des finanziellen Beitrags an den Creator gehen.

Mit einem Abo können Fans die Macher einer Seite finanziell unterstützen. (Foto: Facebook)

Video-Werbung und Werbepartnerschaften

Mit sogenannten Ad Breaks können Seitenbetreiber in mehr als 40 Ländern ihre Video-Inhalte monetarisieren. Dafür wird Werbung entweder vor dem Video („pre-roll“) oder mitten im Video („mid-roll“) gezeigt. Außerdem gibt es die Möglichkeit, dass Bild-basierte Werbung unter dem Video angezeigt wird, ohne es zu unterbrechen. Bisher wurde das Format für die Werbung automatisch von Facebook ausgewählt und hing vom jeweiligen Zuschauer und der Art des Inhalts ab. Nun können die Seitenbetreiber größeren Einfluss auf die Art der Werbung nehmen, die in Verbindung mit ihren Videos angezeigt wird. Neu ist etwa die Option, nur Werbung zuzulassen, die das Video nicht unterbricht.

Seitenbetreibern in Kanada, im Vereinigten Königreich und in den USA steht außerdem der Brand Collabs Manager zur Verfügung. Das Tool bringt Seiteninhaber und relevante Werbepartner zusammen und bietet Seitenbetreibern und Werbenden einen Einblick in die Performance der einzelnen Posts und die Nutzerreaktionen.

Umfangreiches Studio für Facebook, Instagram und IGTV

Das Creator Studio enthält verschiedene Tools, mit denen die Betreiber ihre Facebook-Seiten verwalten und monetarisieren können. Neu ist eine Übersicht, in der die Optionen zur Monetarisierung und die Einkünfte aller von einer Person verwalteten Seiten an einem Ort angezeigt werden.

So sieht das Creator Studio von Facebook aus. (Screenshot: Facebook)

Außerdem umfasst das Creator Studio nun nicht mehr allein Statistiken und Optionen für Facebook-Seiten, sondern nun auch für Instagram und dessen Video-Plattform IGTV. Neu sind auch umfassendere Statistiken über die Videozuschauer und wie lange diese sich einzelne Videos ansehen.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Pauline
Pauline

Hui Patreon und Twitch lassen grüßen, möchte Facebook da etwa auf einen Zug aufspringen?
Die beiden Plattformen sind mit ihrem Einnahmen-Prinzip ja gerade bei jungen Leuten enorm beliebt. Wirkt fast so als will Facebook damit meine junge Generation zurückholen… Mal sehen ob es klappt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung