Startups

Startup-Finanzierung: 10 Gründertipps für das erste Kapital

Die Startup-Finanzierung stellt viele Gründer vor eine wegweisende Aufgabe. Wie schafft man es als Erstgründer Investoren für sein Startup zu begeistern? Um diese Frage ging es bei einer Gründerrunde bei einem namhaften Venture Capitalist. Die Ergebnisse der Diskussion sind wichtige Tipps für jeden Gründer.

Startup-Finanzierung: Best Practices für Gründer

Die Startup-Finanzierung kann für Gründer der alles entscheidende Punkt bei der Gründung sein.

Chris Dixon, Mitgründer des Entscheidungshilfe-Portals Hunch, hatte über den Online-Marktplatz für Offline-Lerngruppen, Skillshare, zu einem Treffen für Gründer geladen. Unter dem Titel „Planting the Seed: How to Raise Your First Round“ sollten Best Practices und erfolgreiche Strategien für die Startup-Finanzierung ausgetauscht werden. Das beim Investor Union Square Ventures in New York durchgeführte Seminar wurde gut besucht und brachte einige interessante Tipps für die anwesenden Gründer hervor. Die 10 wichtigsten Tipps zur Startup-Finanzierung stellt Hunch-Entwickler Eric Stromberg auf seinem Blog vor.

Startup-Finanzierung: Die 10 besten Tipps

  1. Finde einen bekannten Hauptinvestor: ihm folgen dann schnell weitere Geldgeber.
  2. Sei aktiv in der Tech-Community: wer gut vernetzt und bekannt ist, bekommt eher das Vertrauen der Geldgeber.
  3. „Komm in einem Monat wieder“ heißt gewöhnlich „Nein“: Vertrösten auf den nächsten Monat ist eine Offenhaltungstaktik, die aber selten tatsächlich zu einem Investment führt.
  4. Es gibt vier Haupttypen von Investoren: Freunde und Familie, strategische Investoren (Unternehmen, zu deren Geschäftsfeld das Startup passt), andere Gründer und die Venture Capitalists. Freunde und Familie sollte man nicht anpumpen, denn die Gründung ist zu anstrengend, um sich Gedanken um nachstehende Personen machen zu können.
  5. Empfinde wie der Investor, den du umgarnst: Investoren interessieren sich für gute Ideen und investieren in großartige Ideen. Sei das nächste Google und nicht das nächste 10-Mio-Dollar-Startup.
  6. Pitche deine Geschichte, nicht die Zahlen: Nutze mehr Storytelling als Statistiken bei der Vorstellung deines Startups. Bei zu vielen Zahlen geht die Aufmerksamkeit schnell verloren, daher folgen sie am besten zum Ende der Präsentation.
  7. Stelle dein Team vor: Da sich das Produkt selbst sehr oft während der Gründung verändert, ist das Gründerteam ein noch wichtigeres Aushängeschild für ein Startup.
  8. Vermeide zu große Anteile für Mitarbeiter: Viele Gründer geben den Mitarbeitern großzügig Optionen für Startup-Anteile, die ihnen schnell die Kontrolle entziehen können. Zudem sollte die Veräußerung von Optionen klar geregelt werden.
  9. Sei bei rechtlichen Angelegenheiten nicht kreativ: Standard-Dokumente sind sicherer und sparen Zeit und Ärger.
  10. Überlege dir genau, wie viel Geld du brauchst: Wer kein Geld benötigt, sollte auch keins einwerben. Immerhin gibst du im Gegenzug auch Anteile deines Startups aus der Hand.

Mit der Beherzigung dieser Tipps zur Startup-Finanzierung hat ein Gründer natürlich noch lange nichts in trockenen Tüchern, doch einige gefährliche Klippen lassen sich damit schon gekonnt umsegeln.

Wenn sich kein Investor für die Startup-Finanzierung finden lässt, gibt es ja auch noch das Crowdfunding.

Weitere Tipps für Gründer, nicht nur zur Startup-Finanzierung, hat Sebastian Schürmanns aus dem Scheitern von MyTweetMag gezogen.

Weiterführende Links zum Thema Startup-Finanzierung:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
Markus

Eine weitere Form der Finanzierung ist ein Angel Investor. Wie im Punkt 1 der Hauptinvestor, bleibt es beim Angel Investor hier zu Lande meist bei einer Privat Person, die das Start Up und die Idee dahinter unterstützen möchte. Die Vorteile liegt auf der Hand:

– persönlicher Kontakt
– emotionale Verbindung. Was bedeutet, es zählen nicht nur die Zahlen, was bei der Gründung entscheidet seien kann.
– man muss sein Konzept nicht verbiegen
– geringerer Zinssatz ca. 10% der Investitionssumme sind in Deutschland üblich.

Und noch ein Tipp: „Zeit lassen. Eine gute Idee ist auch in 1 Jahr noch gut und mit etwas Abstand noch besser!“

Antworten
Jens_D
Jens_D

Interessanter Artikel. Doch Punkt 1 erweist sich bei Startups meist als schwierig. Denn „einen bekannten Hauptinvestor“ findet man schließlich nicht am Straßenrand. Hier wäre vielleicht noch ein Verweis auf „neue“ Wege, an Investoren zu kommen, sinnvoll. Ich dachte hier beispielsweise an SeedMatch oder exchangeBA – gerade für junge und IT-Affine Gründer ist dies meiner Meinung nach eine nicht zu verachtende Chance, an Kapital zu gelangen. Relevant könnte auch http://www.fianc.de sein. Die Seite ist ein Venture-Capital-Netzwerk und hat ein interessantes Konzept, das ein Stück weit mit einer Partnerbörse vergleichbar ist und als Ziel hat, Unternehmen an Investoren zu vermitteln.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.