Startups

Startup Framework: Cooler Baukasten für schicke Websites

Startup Framework. (Bild: Designmodo)

Das Startup Framework soll jungen Tech-Unternehmen beim Erstellen ihrer Websites helfen. Die damit produzierten Seiten sind responsiv und unterstützen auch hochauflösende Displays.

Das Startup Framework basiert auf Bootstrap 2.3.2. (Bild: Designmodo)

Das Startup Framework basiert auf Bootstrap 2.3.2. (Bild: Designmodo)

Startup Framework soll der Baukasten für eure Websites werden

Mit dem Startup Framework will Designmodo die Erstellung der eigenen Website vereinfachen. Dazu bringt das Framework verschiedene fertige Komponenten mit, die ihr für euer Projekt verwenden könnt. Außerdem gibt es Blöcke, aus denen ihr eure Seite zusammensetzen könnt. Geht es nach den Machern, spart ihr euch so nicht nur Geld für die Entwicklung, sondern könnt auch mehr Zeit auf euer eigentliches Produkt verwenden.

Das Startup Framework basiert auf Bootstrap v 2.3.2. Die Seiten sind responsiv und retina-ready. Die einzelnen Komponenten sind im selben Stil gehalten und lassen sich so untereinander völlig frei kombinieren. Um direkt loszulegen, stehen Käufern des Framworks 25 Beispiele zur Verfügung, die sich als Grundlage für die eigene Seite nutzen und bei Bedarf um weitere Komponenten erweitern lassen. Um die eigene App ins rechte Licht zu rücken, bringt das Framework hochauflösende Bilder von iPhones, iPads und Macbooks mit. In die Geräte sollen leicht entsprechende Screenshots der App integriert werden können.

1 von 8

Startup Framework: Demo-Version steht unter Creative-Commons-Lizenz

Eine kommerzielle Lizenz für das Startup Framework kostet 249 US-Dollar und enthält neben den besagten 25 Beispielen insgesamt vierzehn Bilder, 100 fertige Komponenten und eine Dokumentation. Zukünftige Updates sollen kostenfrei sein. Außerdem planen die Macher Video-Anleitungen.

Wer möchte, kann sich aber auch die kostenfreie Demo auf GitHub besorgen – die besteht aus nur elf Komponenten und zwei Beispielen. Dazu gibt es ein hochauflösendes Bild eines Macbooks und eines iPads. Die Demo steht unter der CC-BY-4.0-Lizenz und kann von euch kostenfrei verwendet werden, sofern ihr auf den Urheber hinweist.

https://vimeo.com/81676731

via www.webappers.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Ferit T.
Ferit T.

Also auf den ersten Blick gefällt mir das Ganze schon. Könnte gerade für Entwickler, wie mich, die ihre Mock-Ups schnell in ein erstes, schönes Design verpacken wollen.

Antworten
Max
Max

Das Startup Framework und den zugehörigen Design-Editor gibt es jetzt übrigens auch für HubSpot:
https://marketplace.hubspot.com/products/inboundlabs/startup-framework-marketplace

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.