News

Startup-Gründung in der Uni ist in Deutschland ein Klischee

Startups werden kaum in Unis oder Schulen gegründet. (Foto: Shutterstock/panitanphoto)

Mark Zuckerberg und Bill Gates schmissen die Uni, um sich um Facebook und Microsoft zu kümmern. In Deutschland wird kaum ein Startup von Schülern und Studenten gegründet, hat eine Umfrage ergeben.

Während der Schul- oder Unizeit eine interessante Idee ausbrüten und sich am besten noch vor dem Abschluss ganz dem selbst gegründeten Startup widmen – dieses Klischee ist in Deutschland eher die Ausnahme, wie eine Bitkom-Umfrage zeigt. Während Mark Zuckerberg und Bill Gates ihr Studium geschmissen haben, um mit Facebook beziehungsweise Microsoft durchzustarten, sammeln deutsche Startup-Gründer offenbar erst einmal Berufserfahrung.

„Eine Startup-Gründung ist für die allermeisten kein Notnagel, sondern eine bewusste unternehmerische Entscheidung“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. 70 Prozent der Gründer von Startups in Deutschland verfügen über Berufserfahrung. 43 Prozent gründen laut Bitkom-Erhebung aus einem Anstellungsverhältnis, 27 Prozent waren vorher selbstständig tätig. Der Branchenverband hatte gut 300 IT- und Internet-Startups in Deutschland über den Zeitpunkt ihrer Gründung befragt.

Startup-Start: Nur ein Prozent war bei der Gründung noch Schüler

Lediglich elf Prozent aller Startups wurden demnach von den Gründern während des Studiums gegründet. Direkt im Anschluss an den Uniabschluss gründeten zwölf Prozent der befragten Startups. Nur ein Prozent der Gründer gingen während der Startup-Gründung noch zur Schule. Die Gründung aus der Arbeitslosigkeit ist trotz der Förderprogramme offenbar ebenfalls für viele keine Option. Nur vier Prozent der Befragten haben diesen Weg gewählt.

Zu den Gründen dafür, dass die Mehrheit der Gründer in Deutschland vor der Startup-Gründung erst einmal Berufserfahrung sammeln, gibt die Umfrage keine Antworten. Möglicherweise ist zum einen die Lage am Arbeitsmarkt im IT- und Internetbereich so gut, dass Uniabsolventen nicht über eine Alternative nachdenken müssen. Vielzitiert ist auch die – im Vergleich zu den USA – größere Zurückhaltung potenzieller Investoren bei deutschen Startups.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung