News

Dieses Startup will zur Krankenkasse für alle digitalen Nomaden werden

(Foto: Shutterstock.com)

Mit einer weltweiten Krankenversicherung wendet sich das Startup Safetywing gezielt an digitale Nomaden. Mit der Idee konnten sie auch den bekannten Startup-Accelerator Y Combinator überzeugen.

Immer mehr Menschen arbeiten dank des Internet als ortsunabhängige Digitalnomaden. Genau diese Zielgruppe will das Versicherungs-Startup Safetywing bedienen. Ihr erstes Produkt ist eine Krankenversicherung, die – mit gewissen Einschränkungen – einen weltweiten Versicherungsschutz bieten soll. Das Standardpaket kostet 37 US-Dollar monatlich und greift überall mit Ausnahme des Herkunftslandes des Versicherten. In der jeweiligen Heimat erhalten die Kunden des Startups aber immerhin alle drei Monate für bis zu 30 Tage Versicherungsschutz. Ausgenommen sind lediglich die USA: Hier müssen Safetywing-Kunden 30 Dollar zusätzlich bezahlen, damit die Krankenversicherung greift.

Safetywing wurde von den drei Norwegern Sondre Rasch, Sarah Sandnes und Hans Kjellby gegründet, die selbst als Digitalnomaden in den USA leben und arbeiten. Mit ihrer Idee konnten sie unter anderem den Startup-Accelerator Y Combinator überzeugen. Außerdem hat sich Safetywing etwa eine halbe Million Dollar von Nordic-Web-Ventures und anderen Investoren gesichert.

Safetywing: Startup kooperiert mit japanischem Versicherungsriesen

Während sich Safetywing um die Abwicklung der Versicherungen kümmert, stammt der eigentliche Versicherungsschutz von einer US-amerikanischen Tochter des japanischen Versicherungsriesen Tokio Marine. Das Unternehmen wiederum kümmert sich auch um die tatsächliche Abwicklung und die Erstattung von Kosten.

Es wird sich zeigen, inwieweit ein auf eine doch recht spitze Zielgruppe zugeschnittenes Unternehmen wie Safetywing dauerhaft erfolgreich sein wird. Zumal sie nicht die Einzigen sind, die weltweite Krankenversicherungsprodukte anbieten. Immerhin profitieren die Macher aber von ihren eigenen Erfahrungen als Digitalnomaden. Außerdem soll die Krankenversicherung von Safetywing nur der erste Schritt sein. Langfristig wollen Rasch, Sandnes und Kjellby weitere Versicherungsdienstleistungen anbieten und, so das erklärte Ziel, zu einem „Sicherheitsnetz für Digitalnomaden“ werden.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung