Analyse

Status Quo im Handel: Das Märchen vom Retter E-Commerce rächt sich

Seite 2 / 2

Das Märchen vom E-Commerce als Retter des stationären Handels rächt sich

Parthenon bezeichnet es als erschreckend, dass die Attraktivität der Filialen bei 70 von 85 Händlern mit stationärer Herkunft rückläufig ist. Die Erklärung sucht die Strategieberatung darin, dass die zahlreichen Online-Angebote die Kundenerwartungen nochmals gesteigert haben. Die Kunden gewöhnen sich immer mehr an die Vorzüge des Onlineeinkaufs, wie eine bessere Auswahl, geringe Wartezeiten und wechselnde Produktangebote, und erwarten mindestens dasselbe im stationären Laden.

Die Schlussfolgerung aus dieser Entwicklung: Die Händler haben bei der Weiterentwicklung der Filialkonzepte versagt und zu wenig in die Kundenbetreuung vor Ort investiert. Parthenon rät dem Handel, sich nicht nur rein auf Supply-Chain-Optimierung und Filialkostensenkung zu konzentrieren, sondern eher in Erlebnis und Markenbildung zu investieren.

Das wird jedoch nicht reichen. Der stationäre Handel, die Multichannel-Händler, werden akzeptieren müssen, dass mit dem reinen Erlernen von digitalen Fähigkeiten für den Onlinehandel kein zukunftssicheres Konzept für die Zukunft erarbeitet werden kann. Der Status Quo scheint aktuell zu sein: Nicht gut genug, um Pureplayer zu schlagen, und zu schlecht, um die Vorteile eines Multichannel-Handels auszuspielen.

Wenn dieser Trend anhält, wird die Kundenzufriedenheit mit den Filialen weiter sinken, die Läden immer mehr zu einem Klotz am Bein. Das kann eine Onlinestrategie alleine nicht abfedern. Und Läden einfach nur ergänzend dazu optisch zu modernisieren, wird nicht mehr reichen. Entweder muss der Klotz am Bein irgendwann weg – und bis dahin spielen die Händler ihre eigenen Nachlassverwalter –, oder es müssen komplett neue digitale Filialkonzepte als verlängerter Arm der Onlinestrategie entwickelt werden.

Amazon, das allgegenwärtige Schreckgespenst, baut seit einigen Jahren auf eine stationäre Digitalstrategie, das Unternehmen hat eine Milliardenwette auf den nächsten Wachstumsmarkt abgeschlossen. Dazu plant der Handelsgigant digitale Konzepte auf dem Reißbrett, ohne Rücksicht auf bestehende Filialen nehmen zu müssen. Amazons einziges Handicap verbessert sich von Jahr zu Jahr: Know-how über stationären Handel. Dieses Know-how ist derzeit der einzige Vorsprung, den der aus dem stationären stammende Handel noch hat – und dieser Vorsprung wird schnell verspielt sein.

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Markus
Markus

Ich höre mich selbst immer öfter sagen .. wenn die Betreuung im Handel so schlecht ist, kann ich besser online recherchieren und einkaufen. Das gilt mittlerweile sogar für Produkte, wo mir eine haptische Bewertung sehr wichtig ist. Viel zu selten findet man qualifizierte Händler und da kaufe ich dann sogar trotz einiger Nachteile (Preis, Lieferzeit, ..). Aber es stimmt, wenn der Trend so weiter geht, wird das nichts.

Eine wichtige Ursache im Handel ist, dass das Personal völlig falsch geschult wird, falls es da überhaupt eine Weiterbildung gibt. Kunden im Handel wollen begeistert werden und möchten eine pragmatische Lösung.

Beispiel: Ich wollte im Handel eine Luftmatratze kaufen. Komfort kann man im Internet nicht fühle. Die Verkaufsperson (m/w/d) sagte mit gleich sowas haben wir nicht. Dann wollte ich selbst suchen und bekam den weniger höflichen Hinweis, dass sie sowas nicht habe und es das nicht gibt. Dort habe ich natürlich nicht gekauft sondern im Internet. Die Luftmatratzen waren 4cm zu breit. LUFTmatratze .. passt natürlich trotzdem. Ergebnis .. in diesen Laden gehe ich sicher nicht mehr für eine Beratung. Hier wurde der Vorteil komplett verspielt ohne Grund.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung