Analyse

Status Quo im Handel: Das Märchen vom Retter E-Commerce rächt sich

Die digitalen Fähigkeiten nur in der Disziplin Onlinehandel zu verbessern, wird für den Handel nicht reichen.

Im Bild: Verwaiste Einkaufsstraße in Longton, Stoke on Trent, Staffordshire. (Foto: Shutterstock)

Wie zufrieden Kunden mit Händlern online und offline sind, erfasst eine aktuelle Umfrage. Das Ergebnis zeigt eine Fehlentwicklung.

Der Handel optimiert seine digitalen Fähigkeiten, vernachlässigt aber die konzeptionelle Erneuerung seiner Filialen. Der wachsende Anspruch des Kunden wird vor allem durch den Onlinehandel befeuert, sagt das Parthenon-Performance-Ranking der Strategieberatung EY-Parthenon. Betrachtet man das Ranking, fällt auf, dass zwar der überwiegende Teil der Händler digital dazulernt, die Kunden aber generell unzufriedener werden.

Während die digitalen Fähigkeiten wachsen, mangelt es anscheinend immer noch an der Fähigkeit, im Handel komplett neu zu denken. Wenn kein Umdenken erfolgt, wird sich das rächen.

Performance-Ranking Kundenzufriedenheit: Zufriedenheit sinkt

Parthenon hat in dem Performance-Ranking (PDF) 8.000 Konsumenten 100 führende Händler bewerten lassen und 40.000 Kundenbeurteilungen eingesammelt. Bewertet wurden Auswahl, Preis-Leistungs-Verhältnis und der Service, aber auch die Attraktivität der Filialen und die digitalen Fähigkeiten jedes Händlers. Außerdem wurde gefragt, ob der Einkauf Spaß macht, die Kunden sich bei der Artikelauswahl unterstützt fühlen und ob der Einkauf reibungslos funktioniert. Wem vertrauen die Kunden?

Welcher Händler hat sich aus Kundensicht eher verbessern können und welcher hat sich eher verschlechtert?

Welcher Händler hat sich aus Kundensicht eher verbessern können und welcher hat sich eher verschlechtert? (Grafik: EY Parthenon)

Das Ergebnis: Von über 100 Händlern stagnieren oder verlieren 70 Händler in der Kundenzufriedenheit. Überwiegend sind die Händler im Ranking gesunken.

Eine verwunderliche Randnotiz: Amazon soll laut des Rankings ebenfalls einen Rückgang der Kundenzufriedenheit verzeichnen und wurde vom Podium auf Platz fünf verwiesen. Die Kunden halten die relevante Produktauswahl für schlechter als im Vorjahr und empfinden den Einkaufsprozess als schlechter.

Händler verbessern digitale Fähigkeiten, bleiben aber hinter Pureplayern zurück

Die Autoren des Rankings haben die Kunden speziell zu den digitalen Fähigkeiten der Händler befragt. Knapp die Hälfte der 85 Händler mit stationärer Herkunft konnte sich zwar in den digitalen Fähigkeiten deutlich verbessern. Viel hilft das aber anscheinend nicht, denn insgesamt bleiben die Stationären in dieser Disziplin weiterhin deutlich hinter den reinen Onlinehändlern zurück.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Markus
Markus

Ich höre mich selbst immer öfter sagen .. wenn die Betreuung im Handel so schlecht ist, kann ich besser online recherchieren und einkaufen. Das gilt mittlerweile sogar für Produkte, wo mir eine haptische Bewertung sehr wichtig ist. Viel zu selten findet man qualifizierte Händler und da kaufe ich dann sogar trotz einiger Nachteile (Preis, Lieferzeit, ..). Aber es stimmt, wenn der Trend so weiter geht, wird das nichts.

Eine wichtige Ursache im Handel ist, dass das Personal völlig falsch geschult wird, falls es da überhaupt eine Weiterbildung gibt. Kunden im Handel wollen begeistert werden und möchten eine pragmatische Lösung.

Beispiel: Ich wollte im Handel eine Luftmatratze kaufen. Komfort kann man im Internet nicht fühle. Die Verkaufsperson (m/w/d) sagte mit gleich sowas haben wir nicht. Dann wollte ich selbst suchen und bekam den weniger höflichen Hinweis, dass sie sowas nicht habe und es das nicht gibt. Dort habe ich natürlich nicht gekauft sondern im Internet. Die Luftmatratzen waren 4cm zu breit. LUFTmatratze .. passt natürlich trotzdem. Ergebnis .. in diesen Laden gehe ich sicher nicht mehr für eine Beratung. Hier wurde der Vorteil komplett verspielt ohne Grund.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung