Marketing

Steam Machine: Erste Geräte kommen von Gigabyte, Alienware und 10 weiteren Partnern

Die ersten Steam Machines sollen von Alienware, Gigabyte, Falcon Northwest, iBuyPower, CyberPowerPC, Origin PC, Materiel.net, Webhallen, Alternate, Next, Zotac und Scan Computers hergestellt werden. Das berichtet der US-amerikanische Technologie-Blog Engadget. Von den zwölf genannten Firmen war bisher nur von iBuyPower klar, dass die Firma an einer Steam Machine arbeitet. Entsprechende Bilder wurden bereits vor einem Monat veröffentlicht. Interessant ist vor allem die Unterstützung der Plattform durch den taiwanischen Hersteller Gigabyte und die Dell-Tochter Alienware. Die SteamOS zum Einsatz. Das Betriebssystem basiert auf Linux und kann auf der Steam-Webseite schon jetzt kostenlos heruntergeladen werden. Aufgrund der derzeit eher geringen Anzahl an Linux-Spielen soll SteamOS in der Lage sein, Windows-Spiele vom heimischen Rechner auf die Steam Machine zu streamen, um sie im Wohnzimmer zu spielen. Die ersten Steam Machines sollen noch 2014 auf den Markt kommen. Valve dürfte Gamern vor allem durch die Spielereihe Half-Life und durch ihre digitale Distributionsplattform Steam bekannt sein. Laut einer Studie des Marktforschungsinstitut IHS Screen Digest werden 75 Prozent aller PC-Spiele über die Plattform gekauft.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung