News

Steuerbetrug bei Amazon und Ebay: Chinesische Händler sollen zahlen

Die Finanzminister der Länder wollen E-Commerce-Händlern Einhalt gebieten, die die Umsatzsteuer nicht zahlen. (Foto: Imilian / Shutterstock)

Die Finanzminister der Länder wollen in Zukunft verstärkt gegen Steuerbetrug auf Online-Plattformen wie Ebay oder Amazon Marketplace vorgehen. Ob sie damit erfolgreich sind, bleibt abzuwarten.

Das teilten die Minister anlässlich ihrer Jahrestagung in Konstanz mit. Dabei geht es weniger um kleine Privatverkäufer als vielmehr um gewerbliche Händler, die in großem Umfang Waren in Deutschland verkaufen, ohne diese korrekt zu versteuern. „Online-Handel boomt. Mit ihm boomt aber leider auch Steuerbetrug vor allem ausländischer Unternehmen“, erklärte der hessische Finanzminister Thomas Schäfer gegenüber der FAZ.

Er sieht die Täter vornehmlich in Fernost und namentlich in China. Er spricht von einem geschätzten dreistelligen Millionenbetrag, der dem Fiskus so Jahr für Jahr entgehe. Der Kunde zahle hierfür den geforderten Preis inklusive Mehrwertsteuer, die der Händler dann aber nicht an den Fiskus abführe. Das bleibe ungeahndet, da die bislang üblichen bei Inlandsgeschäften durchaus funktionierenden Mechanismen hier nicht greifen und die Ware einfach beim Kunden im Briefkasten lande.

Steuerbetrug durch Händler: Portale könnten in die Pflicht genommen werden

Insgesamt geht es den Ministern sowohl um Umsatzsteuer als auch um Zölle und Einfuhrumsatzsteuer. Erreichen will man die Steuerehrlichkeit auch darüber, dass man die Plattformbetreiber, also Amazon oder Ebay, in die Pflicht nimmt. Sie könnten gesetzlich für die Steuerschulden der über sie verkaufenden Unternehmen haftbar gemacht werden. Sie müssten dann gegebenenfalls die Steuerpflicht der Verkäufer übernehmen oder Informationen über die Geschäftspartner offenlegen.

Ob das allerdings angesichts der großen Konzerne realistisch ist, die teilweise aufgrund geltenden Rechts nur in geringem Umfang Steuern in Deutschland zahlen müssen, bleibt abzuwarten. Immerhin soll eine Arbeitsgruppe des Finanzressorts von Bund und Ländern bis Herbst konkrete Vorschläge erarbeiten.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung