Ratgeber

Steuern sparen: So senkst du auf den letzten Drücker deine Steuerlast

Seite 2 / 2

Steuerlicher Sonderfall: Augen auf beim Softwarekauf

Eine Besonderheit gibt’s bei Software, die (am Rande bemerkt) übrigens nicht in diesen Sammelposten einfließen kann. Hier hat der Gesetzgeber sich noch nicht endgültig geäußert, welche Grenze für die sofortige Absetzbarkeit im Jahr der Anschaffung gilt. Bisher konnte man auch Fachsoftware unterhalb von 410 Euro als Trivialsoftware bezeichnen und im Anschaffungsjahr voll absetzen, also beispielsweise ein Office-Paket, eine Buchhaltungssoftware oder ein Grafikprogramm, sofern es beruflich genutzt wurde. Ob es dabei bleibt oder ob vielmehr vernünftigerweise hier auch die höhere 800-Euro-Grenze gilt, ist abzuwarten – auch wenn Steuerrechtler davon ausgehen, dass es dazu kommt.

Gebot der Verhältnismäßigkeit: Übertreibe es nicht!

Übrigens gilt bei den ganzen Anschaffungen das Gebot der Verhältnismäßigkeit: Ein normales Smartphone dürfte beispielsweise jeder Finanzbeamte anerkennen, bei einer vergoldeten Edition für mehrere tausend Euro haben die Finanzbehörden (gerichtlich überprüft) in der Vergangenheit allerdings entschieden, dass das für einen normalen Selbstständigen ohne spezielle Repräsentationspflichten nicht absetzbar ist. Und auch der Premium-Schreibtisch im fünfstelligen Bereich wird es hier schwer haben – es sei denn, du hast ständig Kunden der Upper Class und machst entsprechende Umsätze.

Fortbildungskosten und Konferenzen: Ausgaben vorziehen

Du weißt jetzt schon, dass du im kommenden Jahr eine teurere Fortbildung machen willst oder an einer aufwendigen Konferenz teilnehmen wirst? Dann buche das doch bereits jetzt und vereinbare eine Rechnungsstellung und Zahlung bereits im alten Jahr (wenn die Zahlung nicht ohnehin direkt bei Buchung erfolgt). Du kannst, sofern überhaupt möglich, die Zahlung dann noch im alten Steuerjahr anrechnen. Vergiss während der Fortbildung nicht, die entsprechenden Nebenkosten (etwa für Fahrt Übernachtung am Schulungsort oder Lehrmittel) zu protokollieren. Hierfür ist übrigens die beschriebene Planung vor Jahresende gut geeignet: Wenn du etwa als Arbeitnehmer weißt, dass du knapp unterhalb der Werbungskostenpauschale rauskommen wirst, ist es vernünftig, solche Kosten vorzuziehen und noch im alten Jahr zu bezahlen.

Zu viel verdient? Altersvorsorge geschickt aufstocken

Der Gesetzgeber hält die Bürger an, nicht nur auf die staatliche Altersvorsorge zu setzen, sondern auch privat vorzusorgen. Im Umkehrschluss gibt’s dafür allerdings auch entsprechende steuerliche Vorteile – und die solltest du mitnehmen. Bei der Entscheidung solltest du allerdings nichts überstürzen und beispielsweise auch nicht auf den letzten Drücker irgendwelche Verträge abschließen, die du nicht ausreichend geprüft hast. Wenn du aber feststellst, dass du bei den Vorsorgeaufwendungen noch Spielraum in der Absetzbarkeit hast – genaueres verrät im Einzelfall dein Steuerprogramm unter Berücksichtigung der sonstigen übers Jahr bereits gezahlten Kosten – dann kannst du in vielen Fällen eine Sonderzahlung in einen Altersvorsorgevertrag leisten. Besparst du unterschiedliche Verträge, solltest du im Vorfeld klären, wo sich das eingezahlte Geld am besten rentiert. Faustregel hier: In die gesetzliche Rentenversicherung Sonderzahlungen zu leisten, lohnt sich meist weniger, als eine private Vorsorge aufzustocken. Außerdem solltest du, wenn du einen Riester-Vertrag hast, prüfen, ob du sämtliche Förderbeträge in diesem und in den Vorjahren beantragt hast. Silvester 2018 läuft die Möglichkeit zur Beantragung der Prämie von 2016 aus.

Handwerkerkosten und haushaltsnahe Dienstleistungen

Einen besonderen Status haben haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerrechnungen. Hier kannst du von den Arbeitskosten (also nicht dem Material) gleich 20 Prozent vorab in Abzug bringen, die dann pauschal in der Steuererklärung abgezogen werden. Anerkannt werden bis zu 6.000 Euro, sodass du maximal 1.200 Euro weniger Steuern zahlst. Wichtig ist, dass es eine korrekte Rechnung mit allen Standardangaben gibt und diese per Überweisung nachweislich gezahlt wurde. Außerdem muss die Leistung im Haushalt erfolgt sein. Kam der Waschmaschinenmonteur zu dir in die Wohnung, bekommst du also die Vergünstigung, hast du die Mikrowelle in die Werkstatt gebracht, nicht. Dieser Steuerbonus gilt übrigens für private und berufliche Dinge gleichermaßen – als Freiberufler zählt das Tapezieren deines Arbeitszimmers allerdings ins berufliche Jahresergebnis und wird somit nach deinem Steuersatz abgezogen – das macht es nicht ganz so einfach, aber nicht weniger attraktiv. Tipp: Auch als Mieter kannst du diese Kosten nach den geltenden Höchstgrenzen absetzen, die du ja über deinen Vermieter ebenfalls bezahlt hast, etwa Kosten für den Hausmeister, das Schneeräumen oder ähnliches. Da es sich um haushaltsnahe Dinge handelt, müssen sie nicht in der eigenen Wohnung stattgefunden haben.

Letztes Jahr keine Steuererklärung gemacht? Nachholen!

Wer eine Steuererklärung erstellt, erzielt im Schnitt eine Rückzahlung von 950 Euro. Das hat damit zu tun, dass das Finanzamt die Freiheit, die Steuererklärung abzugeben, nur jenen erlässt, von denen es nichts zu erwarten hat, respektive bei denen sich Nachlässigkeit meist zugunsten des Fiskus auszahlt. Wenn du also in den vergangenen Jahren keine Steuererklärung gemacht hast, hast du dem Staat meist Geld geschenkt und solltest prüfen, ob es sich lohnt, die Steuererklärung nachzuholen. Bis Ende 2018 kannst du also noch getrost die Erklärung für 2014 bis 2017 abgeben. Mit einer handelsüblichen Steuersoftware oder einem Online-Dienst kannst du das in ein bis zwei Stunden erledigen, wenn du die Unterlagen zusammen hast (normaler Arbeitnehmer, der bisher ohnehin nicht verpflichtet war, bei allen anderen ist es erfahrungsgemäß etwas mehr Arbeit).

Alle diese Aussagen betreffen zunächst einmal das deutsche Steuerrecht und sind allgemein gehalten. Die genaue und individuelle Situation in deinem Fall kann dir nur ein Steuerberater erklären.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Neeltje
Neeltje

Ich wusste gar nicht, dass man die Steuererklärungen der letzten Jahre noch so lange nachholen kann. Ich habe als Student in diesen ganzen Jahren hin und wieder gejobbt. Vielleicht kann ich ja so noch ein bisschen Geld zurückholen. Da man nur eine Software braucht und keinen Steuerberater kann ich es mir sicherlich auch leisten.

Antworten
Mailin Dautel
Mailin Dautel

Eigentlich will ich mich vor der Steuererklärung drücken aber meine weise Mutter hat mal gesagt, dass man dem Staat nichts schenken muss. Ich denke es lohnt sich schon sich hinzusetzten und die Steuern zu machen, denn jeder Groschen, den man zurückbekommt, ist es Wert. Wem das zu Anstrengend ist kann ja auch einen Steuerberater beauftragen.

Antworten
Neeltje
Neeltje

Interessant, das man bei einer freiwilligen Steuererklärung generell etwas zurückbekommen hätte. Ich denke, ich werde vielleicht mal den Steuerberater meiner Mutter hierzu befragen. Vielleicht könnte sich auch für mich eine Rückzahlung ergeben.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung