News

Steve Wozniak: Apple ist zu groß, um das „Next big thing” zu liefern

Steve Wozniak. (Foto: dpa)

Apple-Mitgründer Steve Wozniak spricht seinem ehemaligen Unternehmen ab, das „Next big thing” zu entwickeln. Apple sei schlicht zu groß. Stattdessen setzt Woz auf Tesla.

Apple? Nein! Woz setzt auf Tesla

Der mitunter streitbare Apple-Mitgründer Steve „Woz“ Wozniak hatte schon Mitte Mai auf der Cube Tech Fair in Berlin Elon Musk, Tesla und das Model S gelobt. Musk habe das erste erfolgreiche Autounternehmen seit 1927 in den USA gegründet, meinte Woz. Ähnlich positiv äußerte sich Woz, der selbst einen Tesla Model S fährt, jetzt in einem Interview mit Bloomberg TV Canada. Das „Next big thing” in der Tech-Welt werde von Tesla kommen.

Von Tesla kommt das „Next big thing“, meint zumindest Apple-Mitgründer Steve „Woz“ Wozniak. (Foto: dpa)

„Ich denke, Tesla ist derzeit auf dem besten Weg dahin“, sagte Wozniak. Musks Firma habe sehr viel in sehr riskante Dinge investiert. „Ich würde auf Tesla wetten.“ Apple hingegen sei Wozniak zufolge, wie Google, Facebook oder Microsoft, mittlerweile zu groß, um weitere revolutionäre Ideen hervorzubringen. Die Investoren Marc Andreessen und Chamath Palihapitiya hatten zuvor Tesla mit Apple in der Zeit kurz vor dem Durchbruch mit dem iPhone verglichen.

Apple-Mitgründer Woz: KI und selbstfahrende Autos

Wozniak sieht Künstliche Intelligenz (KI) als das aktuell dominierende Thema in der Tech-Welt. Dazu gehören auch selbstfahrende Autos, die laut dem Apple-Mitgründer innerhalb der nächsten fünf Jahre einen großen Einfluss auf das Leben der Menschen haben sollen. Schon bald würden Autos verkauft, die kein Lenkrad mehr haben, prognostizierte Wozniak in dem Interview. Allerdings arbeiten mittlerweile viele Hersteller an selbstfahrenden Autos – auch Apple, das aber wohl nur die Software liefern wird.

Tesla Model S und X: Destination-Charging kommt in Europa in Fahrt
(Bild: Tesla)

1 von 7

Tesla, so Wozniak, habe aber in den vergangenen Jahren eine Reihe von zentralen Entwicklungen vorweggenommen, darunter Elektroautos oder effizientere Transportsysteme. Sogar die Tunnelbohrfirma Boring Company lobte Wozniak. Seine Überzeugung, dass der nächste große Tech-Durchbruch von Tesla kommen werde, begründete Wozniak auch damit, dass Firmenchef Musk – ähnlich wie Apple-Visionär Steve Jobs – Dinge entwickle, die er selbst gerne hätte.

via 9to5mac.com

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung