Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Fundstück

Stilla Motion: Dieses Sicherheitssystem ist erstaunlich einfach und günstig

(Bild: Stilla/Indiegogo)

Die Idee hinter dem Sicherheitssystem Stilla Motion ist bestechend einfach, aber effektiv. Das dürfte der Hauptgrund dafür sein, dass die smarte Alarmglocke gerade stark nachgefragt wird.

Stilla soll Diebstahl und Liegenlassen verhindern

Im Café sitzen oder sich im Park vergnügen, ohne ständig einen Blick auf die Handtasche, das Smartphone oder Notebook haben zu müssen? Genau das verspricht Stilla Motion. Die smarte Alarmglocke soll laut Alarm schlagen, wenn die damit geschützten Besitztümer unerlaubt bewegt werden. Außerdem erlaubt das Gerät das Tracking, so dass im Falle eines Diebstahls oder einer versehentlichen Mitnahme der Ort ausfindig gemacht werden kann, an dem sich die Tasche oder das Smartphone befinden.

Stilla schlägt Alarm, wenn die Tasche unerlaubt bewegt wird. (Bild: Stilla/Indiegogo)
Stilla schlägt Alarm, wenn die Tasche unerlaubt bewegt wird. (Bild: Stilla/Indiegogo)

Selbst Schusselköpfe sollen von Stilla profitieren, denn das Gerät kann auch so eingestellt werden, dass es Alarm schlägt, wenn sich der Besitzer aus einer bestimmten Reichweite entfernt. Rucksack im Café vergessen, Jacke auf der Parkbank liegen lassen – all das soll der Vergangenheit angehören, wenn man den Beschreibungen des Gadgets auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo glaubt. Denn noch gibt es das Sicherheitssystem so nicht. Die Chancen, dass es auf den Markt gebracht werden, stehen aber gut. Schon knapp 50.000 US-Dollar sind zusammengekommen, das Finanzierungsziel von 20.000 US-Dollar ist somit bereits übertroffen.

Sicherheitssystem Stilla hilft beim Suchen

Interessenten können Stilla Motion für aktuell 35 US-Dollar vorbestellen und damit 30 Prozent gegenüber dem späteren Verkaufspreis einsparen. Ausgeliefert werden soll das Gadget im März 2017. Dann erhalten Vorbesteller – wenn nichts schiefgeht – ein schickes rundes Gerät, das mit integriertem Alarmton (85 Dezibel) und/oder per Smartphone- oder Smartwatch-App (iOS und Android) den Benutzer warnt, wenn Laptop oder Tasche weggetragen werden. Natürlich kann auch ein Alarmton ausgelöst werden, wenn man auf der Suche nach einem bestimmten Gut ist.

Stilla Motion lässt sich so justieren, dass kein unerwünschter Alarm ausgelöst wird, etwa wenn es auf Reisen mal etwas holpert. Die Reichweite, in der das Gerät funktioniert und das Tracking aktiviert werden kann, soll rund 45 Meter betragen. Das kleine Sicherheitssystem soll ein Jahr lang mit einer Batterie auskommen. Diese lässt sich aber offenbar auch leicht auswechseln.

Auch interessant: Eine der erfolgreichsten Kickstarter-Kampagnen verrät die wichtigsten 5 Regeln für erfolgreiches Crowdfunding

via techcrunch.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Karl Marks

Davon gab es alleine im 2. und 3. Quartal diesen Jahres 4 Absolut taugliche Lösungen, die genau das selbe bieten. Kosten den Enfkunden 7,5€ und funktionieren out-of-the-box einwandfrei.

Antworten
Billiger wäre besser

Bluetooth-Selfie-Stick-Buttons kosten 3,50 Euro.
Also müsste das System für 5 Euro realisierbar sein.
Da ist auch Bluetooth und ein Akku drin oder Batteriefach und zwei Tasten.

Für Taschen, Koffer, Familien-Mitglieder, Pflege-Dienst-Kunden, Schüler und Kindergarten auf dem Ausflug im Zoo oder Museum oder auch die vielen virtuellen US-Chain-Gangs bei der überwachten Sozial-Arbeit als Autobahn-Müll aufsammeln usw. will ich das schon ewig.

Die bilden ein Mesh-Netz und wenn ein Element/Knoten/Teilnehmer verschwindet, kriegt der Besitzer, Lehrer, Eigentümer,... Alarm oder Sieht am Tablett/Handy oder VR-Brille die Topologie des Netzes und ggf. sogar Entfernungs-Abschätzung aber Mauern oder Hecken machen es un-präzise.
Das Gerät kann auch selber incrementell lautere Geräusche abgeben wenn das Signal unterbrochen wird. 15-Euro-Bluetooth-Lautsprecher funktionieren und alle Mainboards haben einen Lauten Piepser wenn beim Booten die Tastatur fehlt oder was man sonst eingestellt hat.

Das hätte man schon seit vielen Jahren günstig haben können. Wer kennt ein Land wo man sowas realisieren kann ohne hohe Rechtskosten einkalkulieren zu müssen ?
China und Taiwan sind viel besser und haben wohl diese Hover-Boards erfunden. Die Nachbauer (von Segway und Druckerpatronen) kauften die Original-Firmen auf. Also schon zwei Mal. Hier wird wohl bald in der nächsten Rezession alles abverkauft. Sogar die Autobahnen sollten verkauft werden...

http://www.golem.de/news/minidrohne-wieso-hob-zano-nie-ab-1601-118701.html

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen