News

10 Minuten Stille: Darum erobert dieser „Song“ gerade die iTunes-Charts

(Foto: Shutterstock.com/Denys Prykhodov)

„A a a a a Very Good Song“ besteht aus knapp zehn Minuten absoluter Stille. Trotzdem oder gerade deshalb hat der „Song“ die iTunes-Charts erobert. Wir erklären, was dahintersteckt.

iTunes-Charts: Song ohne Töne in den Top-40

Ed Sheeran, David Guetta oder Miley Cyrus – das sind die großen Namen in den iTunes-Charts, in deren Nähe sich ein „Song“ platziert hat, der eigentlich gar kein Song ist. „A a a a a Very Good Song“ von Samir Mezrahi ist für 99 US-Cent zu haben und bietet nichts weiter als zehn Minuten Stille. Der „Song“ hat es mittlerweile auf Platz 35 (Stand: Mittwochabend) geschafft, Tendenz steigend. Warum? Ganz einfach: Er schafft Abhilfe bei einem ärgerlichen Problem von iPhone-Besitzern.

„A a a a a Very Good Song“ in den iTunes-Charts. (Screenshot: Apple/t3n)

Wer, um damit Musik abzuspielen, sein iPhone mit einem Entertainment-System wie dem Autoradio oder Lautsprechern verbindet, egal ob per Kabel oder Bluetooth, dem kann es passieren, dass automatisch der erste Song in alphabetisch geordneten Playlists abgespielt wird, wie Golem.de berichtet. Das kann auf Dauer offenbar so sehr nerven, dass iPhone-Besitzer bereit sind, rund einen US-Dollar zu zahlen, um statt dem immer gleichen Lied einfach nur Stille zu hören.

Der Fehler tritt laut Golem.de nicht bei jedem Fahrzeug oder Lautsprecher auf, soll aber auch bei modernen Fahrzeugen sowie bei den bisherigen Betaversionen von iOS 11 zu finden sein. Was das Abspielproblem auslöst, ist unklar. Es soll aber schon länger bestehen. Wünschenswert wäre jedenfalls, dass das jeweils zuletzt gehörte Lied abgespielt und nicht jedes Mal von vorn begonnen wird.

Stiller „Song“ in den iTunes-Charts: 99 Cent kein Hindernis

Warum so viele iPhone- und iPad-Nutzer nicht bereit sind, selbst ein paar Minuten Stille aufzunehmen und diese unter einem Titel à la „A a a a a Song Der Stille“ in ihre Playlist zu übertragen, ist eine ganz andere, nicht so einfach zu klärende Frage. Die Kosten in Höhe von 99 US-Cent scheinen viele offenbar nicht vor dem Kauf zurückschrecken zu lassen.

iPhone 8: Das soll das Jubiläums-Smartphone an Bord haben – und so könnte es aussehen
Das iPhone 8 soll trotz seines 5,8-Zoll-Displays nicht merklich größer sein als das iPhone 7. (Bild: KGI Securities; via Macrumors)

1 von 36

Auch interessant: Apple bringt iTunes in den Windows-Store

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Jonas
Jonas

Handelt es sich dabei um eine Coverversion von John Cages 4′ 33“ ? ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung