News

Stirbt das Fax endlich?

Ein Faxgerät in all seiner Pracht. (Foto: Shutterstock)

Noch verwenden zwei Drittel der deutschen Unternehmen ein Faxgerät. Doch vor zwei Jahren waren es noch deutlich mehr. Stirbt das Fax endlich?

Sechs von zehn deutschen Firmen setzen noch immer auf Faxgeräte. Das klingt zwar zunächst noch nach einer recht hohen Quote – vor zwei Jahren waren es allerdings noch acht von zehn Unternehmen. Das geht aus einer repräsentativen Firmenbefragung des Digitalverbandes Bitkom hervor, bei der mehr als 1.100 Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern befragt wurden.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

37 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, das Fax sehr häufig zu verwenden. Weitere 25 Prozent nutzen Faxgeräte im Unternehmensalltag immerhin noch häufig. Zum Vergleich: Laut Bitkom wird das Smartphone nur in 23 Prozent der Fälle sehr häufig und in 28 Prozent häufig verwendet. Immerhin: Spitzenreiter der Kommunikationswege bleibt die E-Mail, die von allen befragten Unternehmen entweder sehr häufig (90 Prozent) oder zumindest häufig verwendet wird.

Bitkom: Das Fax bleibt vielen deutschen Unternehmen offenbar noch erhalten. (Grafik: Bitkom)

Unternehmenskommunikation: Soziale Netzwerke bleiben Randerscheinung

Nur ein Viertel der deutschen Unternehmen nutzt soziale Netzwerke zur Kommunikation. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das immerhin einer Steigerung von drei Prozent. Nachgelassen hat jedoch die Nutzung von Videokonferenzen und anderen Lösungen für Onlinemeetings. Während 2017 52 Prozent der Unternehmen diese Techniken eingesetzt haben, sind es laut Bitkom in diesem Jahr nur noch 48 Prozent. Möglicherweise sind einige Firmen auf Messaging-Apps umgestiegen. Genau lässt sich das allerdings nicht sagen, da Bitkom erst in diesem Jahr explizit danach gefragt hat. Immerhin werden solche Tools 2018 von 38 Prozent der deutschen Unternehmen häufig oder sehr häufig eingesetzt.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Sebastian Hoffmann
Sebastian Hoffmann

Was in dem Artikel fehlt, ist die Antwort auf die Frage, warum Faxe genutzt werden.
Eine mögliche Antwort ist, dass nur Faxe vor Gericht und im Geschäftsverkehr als Rechtssicherheit gelten.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung