News

Störung bei Whatsapp, Instagram und Facebook behoben

Das Whatsapp-Icon. (Foto: BigTunaOnline / Shutterstock.com)

Die weltweiten Störungen, mit denen Facebook am Mittwoch zu kämpfen hatte, sind behoben. Dienste des Konzerns wie Whatsapp, der Messenger und Instagram waren zum Teil down – auch in Deutschland.

Ab dem späten Mittwochnachmittag hatte Facebook mit weltweiten Störungen zu kämpfen. Probleme gab es bei allen populären Diensten des Konzerns wie Whatsapp, dem Messenger und Instagram. Deutschland gehörte zu den besonders betroffenen Regionen. Seit Donnerstagmorgen sollen alle Dienste wieder zu 100 Prozent funktionieren, meldete Facebook.

Zu den Gründen für die massiven Störungen hat sich Facebook noch nicht offiziell geäußert. Bei einem ähnlichen Ausfall im März hatte Facebook einen Serverausfall für die Probleme verantwortlich gemacht. Wie damals wird auch jetzt über Schwierigkeiten bei der angekündigten Verknüpfung der Dienste des Konzerns spekuliert.

Whatsapp-Störung: Deutschland war besonders betroffen

Am Mittwoch hatten sich Tausende Nutzer bei Portalen wie Downdetector oder Allestörungen darüber beschwert, dass Whatsapp, Instagram und Facebook bei ihnen nicht funktionierten. Besonders betroffen waren laut den Störungsmeldungen Nutzer in Deutschland und Brasilien. Auch Mexiko und die USA oder Indien meldeten überdurchschnittlich viele Störungen.

Den Nutzermeldungen zufolge waren aber nicht unbedingt die kompletten Dienste down. Bei manchen funktionierten einige Funktionen nicht. So ließen sich offenbar bei Whatsapp keine Sprachnachrichten mehr anhören. Auch soll es Probleme mit dem Versenden und Empfangen von Nachrichten und dem Anschauen von Storys gegeben haben.

Bei Instagram hatte sich Nutzern zufolge der Feed nicht mehr aktualisieren lassen. Auch die Storys und zum Teil Bilder wurden offenbar nicht geladen. Ähnliche Meldungen gab es auch für Facebook. Beim Messenger konnten sich einige Nutzer nicht einloggen. Auch beim Senden und Empfangen von Nachrichten soll es hier Probleme gegeben haben.

Wie immer bei Störungen von Internetdiensten machten sich die Nutzer auf konkurrierenden Netzwerken über die Ausfälle lustig oder versicherten sich, dass sie mit den Problemen nicht allein sind. Normalerweise melden nach einem längeren Ausfall größerer Dienste wie Whatsapp kleinere Alternativen wie Telegram größere Nutzerzuwächse.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Wollyweb
Wollyweb

Man sollte das nicht so wichtig nehmen.
Ist für die Gesundheit eh besser wenn man nicht so häufig aufs Device schaut. Außerdem muß man dann vielleicht wieder einmal mit dem ein oder anderen Mitmenschen in Real Life reden.
Tut bestimmt auch dem ein oder anderen gut.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung