News

Strapi: Erster Stable Release des beliebten Open-Source-Headless-CMS

Grafik: Khakimullin Aleksandr / Shutterstock

Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Das Open-Source-Headless-CMS Strapi erreicht fünf Jahre nach dem Initial Commit endlich den Stable Release. Wer bisher aufgrund fehlender Marktreife die Finger davon gelassen hat, will sich das Content-Management-System jetzt vielleicht doch genauer anschauen.

Strapi ist ein Open-Source-Content-Management-System, das auf Node.js basiert. Fünf Jahre nach dem Initial Commit und drei Jahre nach Gründung des gleichnamigen Unternehmens hinter der Software erreicht das vielversprechende Projekt aus Frankreich jetzt endlich Version 3.0.0

Headless …was?

Ein Headless-CMS unterscheidet sich von traditionellen, monolithischen CMS insofern, als dass es von der Frontend-Komponente – also dem, was Nutzer einer App oder Besucher einer Website zu sehen bekommen – entkoppelt ist. Die meisten Headless-CMS, so auch Strapi, sind API-basiert, in anderen erfolgt das Updaten des Contents über Git. Diese Entkopplung bedeutet, dass über ein Headless-CMS unterschiedlichste Kanäle – zum Beispiel native Apps, IoT-Device-Channels oder das Web – bespielt werden können. Das plattformagnostische Zusammenspiel mit unterschiedlichsten Technologien ist einer der Gründe, warum Headless-CMS immer beliebter werden.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Das steckt dahinter

Strapi bietet eine flexible Datenstruktur, über die ihr verschiedene Field-Typen für euren Content definieren könnt, die Möglichkeit zur Zugangsauthentifizierung zu API-Endpoints über JSON Web Tokens, Webhooks und ein Feature namens Dynamic Zones, das es ermöglicht, wiederverwendbare dynamische Entries mit komplexen Datenstrukturen zu bauen. Die Content-Management-Oberfläche kommt mit einem Markdown-Editor, anpassbarem Layout, verschiedenen Filtermöglichkeiten und einer Media-Library, in der verschiedene Medienformate gespeichert und editiert werden können. Strapi-basierte Projekte können durch verschiedene Plugins um Email-, Upload- und Search-Provider oder Community-Plugins für Sitemap und Import erweitert werden.

Neuerungen

Während das Projekt auch schon vor dem Stable Release über eine große Nutzerbasis und eine lebhafte Community verfügte, verkündet der Blogpost zum Release, dass das CMS jetzt offiziell ready für Large-Scale-Enterprise-Adoption sei. Insgesamt habe sich das Core-Team für das Stable Release vor allem darauf fokussiert, sogenannte Pain Points zu eliminieren und die Developer Experience zu verbessern. Die Community Edition bietet Support bei der initialen Implementation sowie mehr Plugins, Integrationen und Möglichkeiten zum Costumizen der Strapi-Umgebung. So beinhaltet die neueste Version jetzt native Unterstützung für .env-Dateien und sogenannte overwrites, um Entwicklern die Konfiguration zu vereinfachen. Außerdem gibt es verbesserte Datenback Lifecycles, die es ermöglichen, Funktionen vor- oder nach einem spezifischen Event zu triggern oder einen neuen Kommandozeilenbefehl, der das Migrieren von Einstellungen zwischen Umgebungen vereinfachen soll, auszuführen. Alle Neuerungen im Detail könnt ihr im zugehörigen Changelog nachlesen.

Wer das CMS in der Stable Version ausprobieren will, kann das über den Command yarn create strapi-app my-project --quickstart tun, eine Anleitung, wie ihr bestehende Strapi-Apps zur Stable Release Version migrieren könnt, findet ihr in der Doku.

Neue Bezahlmodelle

Mit dem Stable Release launcht Strapi außerdem ein erstes Bezahlmodell. Eine Enterprise Edition mit weitreichendem Support ist bereits in Planung, interessierte Unternehmen können sich bis zum 1. Juli für die private Beta anmelden.

Passend dazu: Inhalte für alle(s): Was ist eigentlich ein Headless CMS?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung