Analyse

Gelockertes Geoblocking auf Reisen: Was die neuen Streaming-Regeln bedeuten

EU-Ministerrat hat neue Streaming-Regeln bestätigt. (Foto: Shutterstock-Dennizn)

Jetzt ist es offiziell: Auch der EU-Ministerrat hat die neuen Streaming-Regeln bestätigt. Sie gelten von 2018 an. Hier erfahrt ihr, was das konkret heißt.

Streaming wird künftig ein Stück freier. Am Donnerstag hat der EU-Ministerrat einen Kompromiss besiegelt, der ungerechtfertigtes Geoblocking bei Internetdiensten beenden soll. Vorausgegangen war eine Abstimmung des EU-Parlaments. Der Entwurf für eine Verordnung zur „grenzüberschreitenden Portabilität“ bezahlter Streaming-Inhalte sieht vor, dass EU-Bürger ihre Online-Abonnements für Filme, Musik, Sportevents, E-Books oder Games künftig auch auf Reisen in andere Mitgliedsstaaten nutzen können. Die Bestimmungen treten im ersten Quartal 2018 direkt in Kraft und brauchen nicht erst in nationale Gesetze umgewandelt werden.

Streaming: Geoblocking aufgelockert, jedoch bleibt grundsätzliche Kritik bestehen

Netflix und andere Streamingdienste können ab 2018 ohne Einschränkung im EU-Ausland weitergeschaut werden. (Foto: Daniel Krason/Shutterstock)

Was zunächst hervorragend klingt, löst bei Kritikern trotzdem nur wenig Grund zur Freude aus: Wie lange die Online-Inhalte in den Mitgliedstaaten abrufbar sind, definiert der Gesetzgeber nämlich nicht. Die Rede ist von „zeitweilig“ – darunter sollen Urlaubsreisen sowie temporäre Studien- und Geschäftsaufenthalte fallen. Die Verordnung gilt zudem nur für kostenpflichtige Streaming-Dienste. Öffentlich-rechtliche Sender, die über Rundfunkgebühren bezahlt werden, können selbst entscheiden, ob sie Inhalte unter vergleichbaren Bedingungen freigeben. Einer Yougov-Umfrage zu Folge hätten bereits 13 Prozent der Deutschen schon einmal ihr kostenpflichtiges Abo eines Streaming-Dienstes im EU-Ausland nicht nutzen können.

Das grundsätzliche Geoblocking-Problem ist dadurch also nicht gelöst, da EU-Bürger weiterhin nur Programme nutzen können, die in ihrem Land angeboten werden. Zudem müssen Anbieter wie Amazon, Netflix, iTunes, Maxdome, Sky Go oder Spotify nun „angemessene und verhältnismäßige Maßnahmen“ ergreifen, um den hauptsächlichen Wohnort eines Nutzers und seine Rechte zu überprüfen. Das ginge vor allem über eine elektronische Identifizierung, für die Zahlungsdetails, Steuerinformationen, Postanschriften sowie IP-Adressen herangezogen werden könnten. Die Unternehmen müssen ihre Kunden zwar darüber informieren, welche Verifikationsverfahren sie einsetzen, und für einen angemessenen Datenschutz sorgen. Datenschützer sehen das trotzdem eher kritisch.

Auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Der Europäischer Gerichtshof beschließt, dass illegales Streaming eine Urheberrechtsverletzung darstellt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung