Kommentar

Ein deutsches Netflix der Privatsender ist zum Scheitern verurteilt

Seite 2 / 2

Ein Blick in die Zukunft des deutschen „Streaming-Champions“

Im selben Interview erklärt RTL-Chef Bert Habets die Welt und betont, dass junge Generationen keine langen Filme mehr schauen wollen. Woher er diese Weisheit bezieht, ist unklar. Aber zukünftig darf sich die „junge Generation“ auf 15-Minuten-Telenovelas, Doku-Soaps, Reality-Soaps und Deutschland-sucht-den-Superstar auf Speed freuen. Wer weiß, vielleicht wird „Dingsbums ermittelt“ ja besser, wenn es einfach mit dreifacher Geschwindigkeit in einen 15-Minuten-Clip gepresst wird. Er spricht zwar von „anspruchsvollen Inhalten“, aber die Privatsender sind dank stetig sinkender Einschaltquoten längst darauf abonniert, möglichst billig Schrott zu produzieren, der noch Erträge in der Werbevermarktung abwirft. Das heißt dann wohl: Netflix produziert für 100 Millionen-US-Dollar Blockbuster wie „Bright“, RTL produziert für 1.000 Euro 15-Minuten-Schrott-Clips.

Netflix produziert für 100 Millionen-US-Dollar Blockbuster wie „Bright“, RTL produziert für 1.000 Euro 15-Minuten-Schrott-Clips.

Solange die Bereitschaft fehlt, vernünftige Formate und wirklich anspruchsvolle Inhalte zu produzieren, ist eine deutsche Netflix-Alternative zum Scheitern verurteilt. Und dass diese Bereitschaft fehlt, zeigen die Privatsender Tag für Tag in ihrem Fernsehprogramm. Qualitativ hochwertige Erfolgsserien wie „Bad Banks“ kommen aus dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen und die wenigen Eigenproduktionen aus dem Unterhaltungsbereich wie „Danni Lowinski“ oder „Der Bulle“ der Privatsender können an einer Hand abgezählt werden. Bei einem Blick auf die sonst vorherrschenden billigen Show- und Mistformate herrscht ja beim Zuschauer schon tiefe Dankbarkeit für die steigende Anzahl der Lizenzserien und Filme.

Bitte lasst ein Startup den Job erledigen

Das Produktionsprinzip des an sinkenden Quoten krankenden deutschen Privatfernsehens lässt sich nicht auf Streaming-Portale übertragen, das zeigt das Wetteifern um Eigenproduktionen zwischen Netflix und Amazon ziemlich eindrucksvoll. Ein deutscher Netflix-Klon wäre wunderbar, aber bitte nicht verwaltet und gesteuert von der kulturellen Resterampe des Privatfernsehens. Lasst ein Startup ran, das mit unverbrauchtem Geist und frischer Herangehensweise etwas schafft, das die alten, grauen Elefanten der Fernsehlandschaft nicht mehr schaffen werden.

Macht’s das Privatfernsehen, dann bleibt nur noch, den Kollegen von Filmstarts.de das Schlusswort zu überlassen: „Die deutsche Streaminglandschaft bleibt also auf jeden Fall interessant“, schreibt das Portal zu den Plänen des Privatfernsehens. „Interessant“ ist in diesem Fall das Äquivalent zu „nett“ und damit der kleine Bruder von „Scheiße.“

Passend zum Thema

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
Andy Franke
Andy Franke

Habe jetzt seit vier Jahren keine deutschen Privatsender mehr in der Senderliste und sie keinen einzigen Tag davon vermisst. Im Gegenteil.

Antworten
Lukas Volz

Was gerne vergessen wird, ist die Tatsache dass ich Netflix und Prime Abonnent bin, weil die Inhalte verdammt gut sind. Ich brauche keine Telenovela, Soap oder Scripted Reality Formate. Ich will qualitativ hochwertige Genreperlen und nicht die 10te Body-Switching-Komödie oder DDR-Klamauk. Es wird schwierig werden ein Gefühl der Wertigkeit mit Privatsendern zu erzeugen, um monatliche Subscriptiongebühren rechfertigen zu können.

Der 15-Minuten Ansatz geht leider auch etwas an der Realität vorbei, wenn Serien mit mehreren Stunden Laufzeit nahezu am Stück konsumiert werden.

Antworten
BoniBonus
BoniBonus

Genau , für solche Inhalte zahlt kein Mensch .
und wirklich was zu bieten haben die Privaten nun wirklich nicht.

Antworten
M.B.
M.B.

Ein Artikel, der mir aus der Seele spricht. Kleine Häufchen zu einem großen Haufen zusammenzukehren ändert nicht, dass es Mist ist.

Einem Startup die finanziellen Mittel der sterbenden deutschen Sender zur Verfügung zu stellen, könnte womöglich wirklich noch etwas bringen.

Antworten
Martin

Die deutschen Privatsender kann man alle getrost ignorieren. Die Sendungen sind ziemlicher Schrott, weit weg von anspruchsvollen Inhalten. Mit Werbung ist sowieso alles schon überladen und das Konzept wird weiter ad absurdum geführt. Und die Zukunft? Ich muss sogar für ein Pro7 HD Geld zahlen was eigentlich ein Standard sein sollte… Die Online Streaming Apps sind auch ein großer Schrott > auch hier das Problem mit der Werbung in Überfluss.

Netflix hat jetzt auch nicht die über anspruchsvollen Inhalte jedoch bietet es eine gute Bandbreite mit Filmen und Serien und zu einem guten Pauschalpreis. Eigentlich ganz simpel? Positiv finde ich trotzdem die Bemühungen der öffentlich rechtlichen Sender (ZDF-Mediathek, ARD, Arte etc.) hier gibt es öfters mal sehenswerte Inhalte und die Apps funktionieren gut und alles in HD.

Antworten
Socke
Socke

Letzte Woche musste ich wegen Krankheit das Bett hüten und habe mir aus Langerweile mal das gute alte Fernsehen „gegönnt“ aber da ist nicht viel mit Unterhaltung oder Spaß. Nachrichten sind das einzige was man sich noch ansehen kann, der rest ist zugemüllter billiger Schrott. Und auf vielen Sendern wirst du bei der Werbung von einem Kreditangebot zum anderen geleitet, als gäbe es nichts anderes.
Abends mal einen Film? Nein auf Sendern wie Prosieben RTL usw. kommen irgendwelche Shows, Deutschland sucht dies, Schlag den wen auch immer und und und…
Am Ende hab ich doch lieber Netflix geguckt, das Angebot ist zwar auch nicht immer das Beste aber man hat die freie Wahl, man fängt nicht mitten drin an und es ist Günstig.

Antworten
Birgit Fienemann
Birgit Fienemann

Vielen Dank für diesen Artikel – habe schon lange nicht mehr so gelacht. Sehr schön.

Klar, dass die Privaten glauben, dass die Aufmerksamkeitsspanne nicht länger als 15 Minuten anhält – sie selbst haben uns ja mit ihren ständigen Werbepausen dahingehend „erzogen“ :D. Interessanterweise steigt die Aufmerksamkeitsspanne schlagartig, sobald man Netflix oder Amazon Prime schaut – oder ins Kino geht *grins

Antworten
Tom
Tom

… oder diese deutschen Sender nur noch aufzeichnet, so dass die Werbung mit ein paar Klicks übersprungen werden kann. Unglaublich und wunderbar, wie viel Zeit man so auch noch spart :-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung