News

Netflix und Amazon dominieren Streaming-Markt

Streamingdienste werden in Deutschland immer beliebter. (Foto: Shutterstock)

Im ersten Quartal 2019 haben in Deutschland insgesamt 22,7 Millionen Personen kostenpflichtige Streamingdienste genutzt – 1,8 Millionen mehr als im Vorjahr. Das geht aus einer Studie der GfK hervor. Insbesondere Amazon Prime Video und Netflix profitieren von den Zuwächsen, doch die Konkurrenz schläft nicht.

Der Markt für kostenpflichtige Streamingdienste wächst in Deutschland weiter an. Etwa 22,7 Millionen Deutsche nutzten laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im ersten Quartal 2019 regelmäßig kostenpflichtige Streamingdienste. Der Zuwachs im SVOD-Markt (Subscription-on-Demand-Video) von 1,8 Millionen Personen teile sich demnach vor allem auf Amazon Prime Video und Netflix auf.

Nutzerschicht der Streamingdienste wird breiter

Die Streamingdienste sind mit 60 Prozent besonders in der Altersgruppe von 14 bis 39 Jahren beliebt. Allerdings hat laut der GfK in den vergangenen neun Monaten eine Diversifikation innerhalb der Streaming-Fans stattgefunden. So sei das Durchschnittsalter der Zuschauer durch immer mehr Nutzer ab 50 Jahren von 35 auf 37 Jahre angestiegen. Zudem würden sich unter den Zuschauern nun immer mehr Frauen finden. Der Anteil der „Newcomer“, also der Personen, die erst 2018 ein SVOD-Abo abgeschlossen haben, verteile sich nun zudem einheitlicher auf beide Geschlechter. Auch kämen immer mehr der Zuschauer aus Mehrpersonenhaushalten außerhalb von Großstädten.

Serien sind Wachstumstreiber

Die Nutzerzuwächse verdanken die Streaming-Plattformen vordergründig Serien. Sie machen etwa 70 Prozent der rund 1,4 Milliarden Gesamtabrufe aus. Die Topliste führen die amerikanische Sitcom „The Big Bang Theory“, „Vikings“, „You – Du wirst mich lieben“ und „Star Trek: Discovery“ an. Erstere ist bei beiden Geschlechtern beliebt. „You – Du wirst mich lieben“ und „Sex Education“ schauten hauptsächlich Frauen an, während Männer außerdem die Raubzüge von Ragnar Lodbrok in „Vikings“ und die interplanetaren Abenteuer der USS Discovery in „StarTrek: Discovery“ verfolgten.

Top 3: Bei Frauen beliebteste Serien

RangSerien-TitelNutzer-Reichweite
1You - Du wirst mich lieben12 %
2The Big Bang Theory11 %
3Sex Education11 %

Top 3: Bei Männern beliebteste Serien

RangSerien-TitelNutzer-Reichweite
1The Big Bang Theory14 %
2Vikings13 %
3Star Trek: Discovery13 %

Amazon Prime Video und Netflix bekommen Konkurrenz

Für das lineare Fernsehen in Deutschland stellen die Streamingdienste aus den USA eine große Konkurrenz dar. Quoten gehen zurück, immer mehr Menschen erkennen die Vorteile von Streaming-Plattformen für sich. Das hat auch Pro-Sieben-Sat.1 erkannt und bringt am Dienstag, den 18. Juni, eine eigene Plattform an den Start. „Joyn“ soll kostenlos etwa 50 Programme, darunter auch die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF, umfassen. Seit Jahren zurückgehende Werbeerlöse in den linearen Ausspielwegen sollen so ausgeglichen werden. Weitere Konkurrenz stellen Disney, Warner Media und Apple mit jeweils eigenen Streaming-Plattformen dar.

Zur Studie der GfK

Die Nutzerzahlen erhebt die GfK quartalsweise über den SVOD-Tracker. Dieser misst, wie viele Personen welchen Geschlechts ab einem Alter von 14 Jahren welche Serien und Filme wie lange angeschaut haben. Das Panel bildet somit repräsentativ die deutsche Gesellschaft ab. Als Basis dient das Panel GfK Media Scope, bei dem das Konsumverhalten in den Entertainmentmärkten Bücher, Games, Home Video, Musik und Kino gemessen wird. Anschließend verknüpft die GfK die Daten mit weiteren Informationen und Rückschlüssen aus separaten Befragungen zum Bewegtbildmarkt.

Das könnte dich auch interessieren:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung