News

Streetscooter zeigt neue Versionen seiner Elektrofahrzeuge Work und Work L

Neue Streetscooter. (Foto: Streetscooter)

Streetscooter hat neue Versionen seiner vollelektrischen Nutzfahrzeuge Work und Work L präsentiert. Neben einem veränderten Design sollen die E-Fahrzeuge auch schneller vollgeladen werden können.

Die Streetscooter der gleichnamigen Post-Tochter haben sich seit dem Start im Jahr 2016 eines großen Interesses erfreut. Jetzt bringt Streetscooter neue Versionen seiner Erfolgsmodelle Work und Work L. Die vollelektrischen Fahrzeuge sind optisch verändert worden. Zudem kann der neugestaltete Kofferaufbau eine höhere Zuladung von über einer Tonne stemmen und bietet Platz für bis zu vier Europaletten.

Die neuen Streetscooter-Work-Modelle können jetzt bis zu über eine Tonne Zuladung stemmen

Die neuen Streetscooter-Work-Modelle können jetzt bis zu über eine Tonne Zuladung stemmen. (Foto: Streetscooter)

Die neuen Streetscooter Work und Work L haben eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Kilometern pro Stunde und eine Ladeleistung von elf Kilowatt. Damit lassen sich die Fahrzeuge schneller laden. Nach rund fünf Stunden sind Work und Work L zu 80 Prozent geladen. Die Kapazität der Batterie beläuft sich auf 43 Kilowattstunden. Streetscooter zufolge sollen im Vergleich zu den Vorgängermodellen die Betriebs- und Wartungskosten gesenkt worden sein.

Neue Streetscooter: Platz für vier Europaletten

Work und Work L unterscheiden sich vor allem in der jeweiligen Länge und damit dem Laderaumvolumen. Während der Work 4,70 Meter lang ist und über vier Kubikmeter Laderaumvolumen verfügt, ist der Work L 5,80 Meter lang und hat in der Variante Box mit Kofferaufbau ein Volumen von 7,7 Kubikmetern. Neben den Varianten Pur und Box hat Streetscooter für seine E-Nutzfahrzeuge eine Reihe weiterer Aufbaumöglichkeiten im Angebot. Streetscooter selbst bezeichnet seine Fahrzeuge als „optimale Betriebsmittel für umweltbewusste Flottenkunden“.

Streetscooter CEO Jörg Sommer in einem neuen Work-Modell

Streetscooter CEO Jörg Sommer in einem neuen Work-Modell. (Foto: Streetscooter)

An serienmäßigen Funktionen gibt es in den Streetscooter-Fahrzeugen eine Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel sowie ein Infotainment-System. Dieses verfügt über eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung und unterstützt Apple Car Play sowie Google Android Auto. Außerdem gibt es eine Rückfahrkamera, deren Bilder auf einem Sechs-Zoll-Display im Inneren angezeigt werden.

Bisher wurden laut Streetscooter 12.000 der E-Nutzfahrzeuge verkauft. Allerdings dürfte die Elektrotransporter-Sparte der Deutschen Post auch in diesem Jahr ein deutliches Minus einfahren, wie electrive.net berichtet. Die Rede ist von einem „signifikant zweistelligen Millionenbetrag“. Jetzt sollen es neue Top-Manager richten. So ist etwa der ehemalige Tesla-Manager Peter Bardenfleth-Hansen als neuer Chief Growth Officer mit an Bord. Die neuen Streetscooter-Modelle kosten ab 38.450 Euro (Work) beziehungsweise 42.750 Euro (Work Box).

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Ron Meyer

Ich weiß gar nicht, wieso sich die Bevölkerung gerade so in zwei Lager spaltet „E-Mobilität ist die Zukunft und wird dazu beitragen die Welt zu retten“ und „Akkus sind so derbe schädlich, sowas unterstütze ich nicht!“. Bisher war es immer so: Handy mit Akku: Prima! Staubsauger mit Akku: Prima! Mähroboter mit Akku: Prima! Computer mit Akku: Prima! Roller oder Auto mit Akku: „OMG. Denkt an die armen Menschen in Chile! Akkus sind schrecklich.“.

Ich fahre selbst einen Tesla und bin überwältigt, wie einfach das Laden geht. Ich hoffe, dass sich in den kommenden Jahren da noch viel viel mehr tut, um bald endlich den Gestank, die schädlichen Abgase und die nervtötenden Motorgeräusche aus den Innenstädten bekommt.

Antworten
Daniel Gernhardt
Daniel Gernhardt

Ich freue mich schon auf die Zeit, wo Harley Davidson Motorräder mit E-Antrieb an meinem Haus vorbeisummen – anstatt, wie heute, den Klappenauspuff in der Wohngegend sperrangelweit aufzumachen.

Alleine dafür unterstütze ich die E-Mobilität

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung