Gadgets & Lifestyle

Studie: Abhängig von Facebook? Das sind die Gründe dafür

Eine wissenschaftliche Untersuchung der University of Akron zeigt, dass Menschen, die neue Freunde über Facebook finden, am abhängigsten von der Social-Media-Plattform sind.

Positive Tendenzen auf Facebook

Entwarnung für alle, die in diesen Tagen Bilder vom Weihnachtsbaum auf Facebook posten: Der Drang, sich auf Social Media mitzuteilen, muss nicht immer negativ sein. Die University of Akron hat in einer Umfrage mit 301 Facebook-Usern zwischen 18 und 68 Jahren ihre Beziehung zu dem Kommunikationskanal analysiert.

Diejenigen, die das Portal nutzen, um sich selbst besser zu verstehen, knüpfen darüber auch neue Kontakte. Diese Nutzer nehmen über Facebook Feedback auf, um mit schwierigen Situationen besser umgehen zu lernen, heißt es in der Studie. Nicht nur in diesem Sinne habe die Facebook-Abhängigkeit laut den Studienautoren gute Seiten. „Die User, die am meisten posten und dabei am positivsten sind, vernetzen sich stärker mit Freunden und ziehen neue Kontakte an“, erklärt Amber Ferris, die die Facebook-Trends an der Universität untersucht.

Facebook at Work: Die Royal Bank of Scotland ist der erste Großkunde der Plattform. (Bild: georgemphoto / Shutterstock.com)

Wer sich gern auf Facebook einloggt, hat dafür gute Gründe. (Bild: georgemphoto / Shutterstock.com)

Extrovertiertes Verhalten

Die positivsten Beiträge kommen der Studie zufolge von Menschen mit dem größten Selbstbewusstsein. Extrovertierte Menschen sind auch bei Facebook tendenziell mitteilungsbedürftiger, sind dabei aber nicht immer ehrlich. Wer den Social-Media-Dienst nutzt, um Freunde zu finden, ist am abhängigsten, zeigt die Untersuchung.

Ein weiterer für die Abhängigkeit ist laut der Umfrage, dass sich Personen darauf verlassen, auf Facebook wichtige Informationen zu bekommen. Wer glücklich ist, teilt dieses Glück auch gerne online, erklären die Studienautoren. Abhängig von Facebook zu sein heißt allerdings noch nicht, süchtig danach zu sein, beruhigen die Kommunikationswissenschaftler.

via www.uakron.edu

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung