News

Artikel merken

Studie: Deutsche vertrauen Facebook, Twitter und Tiktok nicht

Eine repräsentative Studie zeigt, dass deutschen Netznutzern einiges an Datenschutz liegt. Wenn es um Vertrauen geht, schneiden der Staat, Huawei, Facebook, Twitter und Tiktok schlecht ab.

2 Min. Lesezeit

Datenschutz ist ein heikles Thema: Deutsche sind sich dessen bewusst. (Foto: Den Rise/ Shutterstock)

Zwischen dem 30. Dezember 2020 und dem 5. Januar 2021 hat das Marktforschungsunternehmen Omniquest 1.000 repräsentativ ausgewählten Deutschen Fragen zum eigenen Datenschutzempfinden gestellt. Die Ergebnisse überraschen kaum.

Tiktok unten, Microsoft oben: Deutsches Vertrauen nicht sauber zu erklären

Welchen Technologieunternehmen vertrauen Sie in Bezug auf Ihre Privatsphäre? Die Antworten auf diese Frage zeigen ein Ranking, dessen unteres Ende viele erwartet haben dürften. So erwarten nur 14 Prozent der Befragten, dass sie dem App-Shootingstar Tiktok vertrauen dürfen. Auch Twitter und Facebook zeigen sich mit 23 und 26 Prozent einem deutlichen Misstrauen ausgesetzt.

Trau, schau wem. (Grafik: Omniquest)

Im Mittelfeld liegen Dienstleister wie Spotify, Netflix oder Zalando. Überraschen dürfte indes Apples schlechtes Abschneiden auf Rang 5 von 10. Dabei gehört das Unternehmen rein objektiv betrachtet sicherlich zu denen, die den Schutz der Privatsphäre ihrer Nutzer – speziell mit Blick auf das iPhone – besonders ernst nehmen.

Dennoch vertrauen die meisten Befragten eher Microsoft (64 Prozent), Amazon (58 Prozent) und sogar Google (56 Prozent). Tendenziell sahen die Befragten mit 52 Prozent der Antworten Vertrauen eher mit Blick auf europäische Anbieter als gerechtfertigt an. Immerhin mehr als jeder fünfte Umfrageteilnehmer gab an, generell gar keinem Tech-Unternehmen zu trauen, wenn es um den Schutz der digitalen Privatsphäre geht.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Zumindest Facebook könnte sein mieses Ranking verbessern, wenn es kostenpflichtige Dienste anbieten würde, die dann keinerlei Werbung und andere Exploiting-Methoden für private Daten verwenden dürften. Immerhin jeder zweite Nutzer wäre in dem Fall bereit, für den Dienst zu bezahlen. Wie die Marktforscher errechnen konnten, käme dabei mit rund 2,4 Milliarden Euro potenzieller Einnahmen allein in Deutschland ziemlich genau die doppelte Summe dessen zusammen, was Facebook mit Werbeausspielungen im Jahr 2020 erlöst hatte.

Bundesregierung hat keinen Vertrauensvorschuss

Neben den Tech-Riesen sieht sich auch die Bundesregierung nicht unbedingt mit viel Vertrauen gesegnet. 58 Prozent der Befragten lehnen es ab, etwa für eine verbesserte Kontaktverfolgungsmöglichkeit der Corona-Warn-App Zugeständnisse beim Datenschutz zu machen. Am ehesten wären sie noch bereit, eventuelle Impf-Erfahrungen über die Safevac-App des Paul-Ehrlich-Instituts zu teilen – sofern die dann dafür genutzt würden, die Impfstoffe gegen Covid-19 tatsächlich zu verbessern.

Huawei und 5G erfreuen sich ebenfalls erheblicher Skepsis

Eine mit 56 Prozent ähnlich große Gruppe sorgt sich um eine Beteiligung Huaweis am 5G-Netzausbau. Ob das an Fakten oder der Berichterstattung rund um Huawei und 5G festzumachen ist, ist unklar. Auffällig ist jedenfalls, dass rund die Hälfte aller Deutschen ganz generell Vorbehalte gegen 5G hat und die Technologie nach eigenem Bekunden nicht nutzen will.

Für den Vize-Chef des Auftraggebers der Umfrage, Harold Li von Express-VPN, ist die Zurückhaltung nachvollziehbar. So werde die Verbreitung von 5G zu Milliarden neuer Kameras, Sensoren und anderer smarter Geräte führen, wodurch um ein Vielfaches mehr Daten generiert würden. Zudem könnten Smartphone-Nutzer in 5G-Netzen noch präziser getrackt werden. Er appelliert daher an die Regierungen weltweit, für einen „klaren Schutz der Privatsphäre“ zu sorgen, bevor die Technologie auf breiter Front eingeführt wird.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder